Besucherrekord für das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz (CH)

29. Dezember 2014

2014 wird für das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz ein erfolgreiches Jahr. Über 24’000 Besucherinnen und Besucher besuchten die Dauerausstellung und die beiden Sonderausstellungen «Bin ich schön» und «Maskiert. Magie der Masken». Das bedeutet Rekord für den Zentralschweizer Standort des Schweizerischen Nationalmuseums.

Mit dem Mix aus Wechselausstellungen, attraktiven Veranstaltungen und der Dauerausstellung «Entstehung Schweiz» kann das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz für 2014 über 24‘000 Besucherinnen und Besuchern registrieren. Das sind rund 3‘000 Personen mehr als im Vorjahr (2013: 21‘565). Besonders die Ausstellung «Bin ich schön?», welche die vielfältigen Aspekte rund um die Macht der Schönheit thematisierte, war ein Publikumsmagnet.

Ausstellungs-Ausblick ins 2015
Noch bis zum Ostermontag ist die Ausstellung «Maskiert. Magie der Masken» zu sehen. Ab dem 9. Mai 2015 zeigt das Museum dann die Ausstellung «Das Wetter» und geht dabei den Fragen rund ums Wetter nach: Was es ist? Wie entsteht es? Was ist an den Bauernregeln dran? Was sagen Klimaforscher über die längerfristige Entwicklung des Wetters? Rechtzeitig auf die Adventszeit präsentiert das Forum ab dem 14.11.2015 die Ausstellung «Märchen, Magie und Trudi Gerster», welche Kinder und Erwachsene in eine Welt mit Prinzessinnen, Hexen und Froschkönigen eintauchen lässt.

Für Fragen steht Ihnen zur Verfügung:

Juliette Wyler
Medien & PR

Schweizerisches Nationalmuseum.
Landesmuseum Zürich.
Museumstrasse 2
Postfach
CH-8021 Zürich
Neue Telefonnummer +41 (0)58 466 65 49
juliette.wyler@snm.admin.ch
http://www.nationalmuseum.ch

Medienmitteilung / Pressemitteilung powered by www.ausflugsziele.ch

Advertisements

Das Nachtaffenpärchen im Walter Zoos hat Nachwuchs erhalten (CH)

22. Dezember 2014

Nachwuchs bei den Nachtaffen © Evelyne Eichenberger

Gossau. Seit letzten Freitag darf sich der Walter Zoo über Nachwuchs bei den Nachtaffen freuen. Das Jungtier ist wohlauf und klettert schon zwischen Mutter und Vater hin und her.

Für das gut dreieinhalb Jahre alte Nachtaffenweibchen Leia ist es der erste Nachwuchs. Und auch für Papa Nevio ist es eine Première. Doch das Pärchen versteht sich prächtig und hat bis jetzt alles richtig gemacht. Zootierärztin Karin Federer ist überzeugt, dass dies auch so bleibt: „Die Tiere wissen instinktiv, was sie tun müssen.“ Die Nachtaffen sind auf der roten Liste der IUCN als gefährdet eingestuft. Ihr Lebensraum in Ecuador, Kolumbien und Venezuela wird zunehmend zerstört.

Vater trägt Hauptverantwortung
Die Nachtaffen leben im Tropenhaus des Walter Zoos zusammen mit Goldagutis und grünen Leguanen in einer Gemeinschaftsanlage. Auch bei den Agutis gab es vor 10 Tagen Nachwuchs. Hier flitzen die zwei Jungen schon munter durchs Gehege. Sie sind Nestflüchter und bereits eine Stunde nach der Geburt praktisch selbständig.
Bei den Nachtaffen sieht es da anders aus. Das Jungtier klammert sich zunächst instinktiv an die Mutter. Doch schon bald übernimmt der Vater die Hauptverantwortung und übergibt es der Mutter nur noch zum Säugen. Mit zirka vier Wochen klammert sich das Junge nicht mehr fest, sondern reitet dann auf dem Rücken des Vaters.

Gemeinschaftsanlagen
Verschiedene Tierarten, die sich auch in ihrem natürlichen Habitat begegnen, in einer Anlage zu vergesellschaften, wird in Zoos immer populärer. „Die Tiere werden so zusätzlich beschäftigt“, erklärt Federer. Das Verhalten in einer Anlage mit gleich zwei verschiedenen Jungtieren ist besonders spannend. Natürlich werden keine feindlichen Arten vergesellschaftet, aber man sieht, wie die Eltern die andern Mitbewohner genau beobachten, um ihr Junges zu schützen.

WALTER ZOO AG GOSSAU
Neuchlen 200 – Postfach 1341
CH-9200 Gossau SG 2
Tel. +41 (0)71 387 50 50
Fax +41 (0)71 387 50 51
Mail info@walterzoo.ch
Web http://www.walterzoo.ch

Pressemitteilung / Medienmitteilung powered by www.Ausflugsziele.ch


Seltene Naturbrut bei den Stumpfkrokodilen (CH)

8. Dezember 2014

Die jungen Stumpfkrokodile werden von der Mutter auch im Wasser noch bewacht.

Im Reptilienhaus des Walter Zoos sind junge Stumpfkrokodile geschlüpft.

Gossau. Seit Monaten konnten die Besucher im Reptilienhaus den Bruthügel sehen. Doch Geduld war gefragt und wurde nun auch belohnt. In den letzten Tagen schlüpften die Jungtiere.

Das Krokodilweibchen Dundee schichtete schon im Frühjahr aus Erde, Rindenmaterial und Blättern einen grossen Hügel auf. Wenig später konnte mit einer Videokamera nachts beobachtet werden, wie das Weibchen Eier darin ablegte. Stumpfkrokodile legen zirka 10-20 Eier, die während rund 80-120 Tagen im Bruthügel ausgebrütet werden. Die darin herrschende Temperatur liegt zwischen 27 bis 35 Grad und entscheidet, ob aus dem Gelege männliche oder weibliche Jungtiere schlüpfen werden.

Naturbrut
Schon bei den ersten Anzeichen eines Hügelbaus wurde beschlossen, auf eine Naturbrut zu setzen und die Eier nicht künstlich auszubrüten. „Bei guten Bedingungen wissen die Tiere instinktiv, was zu tun ist“, erklärt Zootierärztin Karin Federer. Und die Bedingungen in der 2011 neu eröffneten Anlage scheinen perfekt zu sein. „Es ist die grösste Stumpfkrokodilanlage in Europa“, ergänzt Federer. Finanziert wurde die Anlage durch den Gönnerverein Walter Zoo.
Das Weibchen Dundee ist 18 Jahre alt und stammt aus der letzten erfolgreichen Brut im Walter Zoo. Die mütterliche Brutpflege bei Krokodilen ist einzigartig. Durch die Naturbrut kann Dundee ihre Rolle als Mutter voll wahrnehmen. Sie hat den Bruthügel nicht nur aufgeschichtet, sondern ihn auch während der ganzen Brutzeit bewacht. Am Schlupftag verteidigte sie den Hügel ungewohnt stark. Sie hat die Eier kurz vor dem Schlupf ausgegraben und einigen Jungtieren sogar aus der Eierschale geholfen. „Zu sehen, wie Dundee die Jungtiere behutsam zwischen ihre Zähne nimmt und zum Wasser trägt, ist ein einmaliger Anblick“, berichtet Federer begeistert.

Status: gefährdet
Stumpfkrokodile gehören mit zirka zwei Metern zu den kleineren Arten. Sie leben in den Sümpfen und Sumpfwäldern Zentral- und Westafrikas. Obschon ihre Hauptnahrung vor allem aus Fischen, Krebsen und Fröschen besteht, unternehmen sie auch Streifzüge an Land um Futter zu finden.
Auf der roten Liste der IUCN (International Union for Conservation of Nature) sind Stumpfkrokodile als gefährdet eingestuft. Ihr Lebensraum wird immer mehr zerstört und die Tiere werden häufig auch wegen ihres Fleisches gejagt. Die Stumpfkrokodile im Walter Zoo gehören zur äusserst seltenen westafrikanischen Unterart. Sie werden im Rahmen des Europäischen Zuchtbuchs gezüchtet. Nachzuchten sind aber sehr selten. Da die Jungtiere in der Anlage des Walter Zoos optimalen Schutz finden, kann die genaue Anzahl noch nicht festgestellt werden. Es wird mit vier bis sechs Tieren gerechnet, die geschlüpft sind.

(2’738 Zeichen)

WALTER ZOO AG GOSSAU
Neuchlen 200 – Postfach 1341
CH-9200 Gossau SG 2
Tel. +41 (0)71 387 50 50
Fax +41 (0)71 387 50 51
Mail info@walterzoo.ch
Web http://www.walterzoo.ch

Pressemitteilung / Medienmitteilung powered by www.Ausflugsziele.ch