75. Inferno-Rennen – Ausblick auf das teuflische Jubiläum

27. Januar 2017

Inferno-Abfahrt 2017 / Foto: Bruno Petroni
Inferno-Abfahrt 2017 / Foto: Bruno Petroni

Rund eine Woche nach den diesjährigen internationalen Inferno-Rennen steht das Jubiläum im Jahr 2018 bereits im Zentrum der Vorbereitungen. Neuerungen und Highlights in allen Bereichen sind geplant.

„Das diesjährige Rennen war ein voller Erfolg“, freut sich Christoph Egger, OK-Präsident der Inferno-Rennen. Beste Wetter- und Pistenbedingungen, spannende Rennen am Mittwoch und Donnerstag und die teuflische Stimmung anlässlich der Abfahrt mit den 1‘850 Fahrerinnen und Fahrer am Samstag haben die 74. internationalen Inferno-Rennen geprägt. „Das Debriefing der diesjährigen Rennen ist direkt in die Vorbereitungen der Jubiläumsausgabe übergegangen“, bestätigt Peter Ziswiler, OK-Präsident der Inferno-Rennen.

Infernalisches Jubiläum im 2018
Schon heute stehen einige Neuerungen und spezielle Attraktionen für das Jubiläum fest:

Im Sommer soll am Kleinen Schilthorn ein besonderes Starthaus für die Inferno-Abfahrt gebaut werden. Für die Inferno-Rennen wird es als Starthaus genutzt. Im Sommer kommt es am Rand des Wanderweges und im Winter am Pistenrand zu stehen: Ein Besuch lohnt sich, denn darin wird als kleines „Museum“ die Geschichte der Inferno-Rennen sowie des Kandahar Skiclubs aufgezeigt.

Nebst dem regulären Inferno-Kombinations-Langlauf am Mittwoch und dem Inferno-Kombinations-Riesenslalom am Donnerstag findet neu am Freitag eine Inferno-Mannschafts-Abfahrt „Sir Arnold Lunn Cup“ statt. Die Anmeldung erfolgt als 4-er-Mannschaft. Alle vier Fahrer starten gleichzeitig, die drei schnellsten Zeiten werden gewertet. Der Start erfolgt im 60-Sekunden-Intervall auf den Oberen Hübeln und führt über das Kanonenrohr bis zum Alpinen Sportzentrum Mürren.

Für diese Mannschafts-Abfahrt kann man sich auch einem Profi-Amateur-Team anschliessen. Die Pro-Am-Teams stellen sich mit jeweils einem ehemaligen Ski-Professional zusammen. Das Geheimnis, welche Profis dabei sein werden, wird demnächst gelüftet.

Zur Ehrung aller Inferno-Abfahrts-Sieger ist zudem ein spezielles Champions-Rennen geplant. Dazu eingeladen sind alle noch lebenden Sieger des Inferno-Rennens.

Ziel auf der Eisbahn beim Alpinen Sportzentrum Mürren: Das Ziel vom Langlauf sowie der Mannschafts-Abfahrt ist auf der Eisbahn beim Sportzentrum. Dafür wird eine Schneepiste auf das Eis gelegt. Das Einzelrennen der Abfahrt am Samstag wird entweder in Lauterbrunnen (Originalstrecke) oder, entsprechend den Schnee-verhältnissen, ebenfalls beim Alpinen Sportzentrum Mürren enden.

Als besonderes Highlight wird der Teufelsclub gegründet: Dieser nimmt ein Maximum von 666 Mitgliedern auf, die in den Genuss von besonderen Vorzügen wie einem reserviertem Zuschauerplatz, Parkplatz, Teufels-Apéro etc. kommen. Der Preis für die Mitgliedschaft ist auf CHF 66.- angesetzt.

Natürlich begleitet ein teuflisches Rahmenprogramm den ganzen Anlass. Mittwoch: Preisverteilung Langlauf, Festwirtschaft und Bar im Sportzentrum inkl. Unterhaltung mit DJ. Freitag: Preisverteilung Riesenslalom und Mannschafts-Abfahrt, Festwirtschaft und Bar im Sportzentrum, Live-Band und DJ. Samstag: Preisverteilung Inferno-Abfahrt und Super-Kombination, Festwirtschaft und Bar, Unterhaltung mit Live-Band und DJ. Die traditionelle Teufelsverbrennung nach dem Fackelumzug findet weiterhin am Freitag statt.

Gesamte Pressemitteilung herunterladen (pdf)

SCHILTHORNBAHN AG
Christoph Egger
Präsident Inferno Rennen
http://www.schilthorn.ch
Betr.: Ausblick auf die Jubiläums-Rennen!

Pressemitteilung / Medienmitteilung powered by Ausflugsziele.ch


Schneesport macht Schule in Davos Klosters

26. Januar 2017

Davos/Bern, 26. Januar 2017 – Zwei Schulklassen aus Deutschland tauschen die heimische Schulbank mit Schneesportgeräten in Davos Klosters. Sie sind die Gewinner des bundesweiten Wettbewerbs „#Skifreizeit – Winter macht Schule“, der von Schweiz Tourismus in Zusammenarbeit mit der Schneesportinitiative Schweiz im Frühjahr 2016 ausgeschrieben wurde.

Zwei Schulklassen aus Ulm und Mannheim sind die glücklichen Gewinner eines von Schweiz Tourismus und dem Deutschen Skiverband lancierten Wettbewerbs. Teilgenommen haben 79 Schulklassen mit insgesamt über 2000 Schülerinnen und Schüler. Hauptgewinn ist je eine Woche Schneesport in den Bergen von Davos Klosters. Vom 23. bis 28. Januar 2017 beziehungsweise vom 29. Januar bis 3. Februar 2017 werden die beiden Klassen ihr Wintercamp mit viel Schneesport verbringen. Als Partner für die Wettbewerbsaktion stehen die Schweizer Schneesportinitiative (GoSnow.ch) und die Destination Davos Klosters zur Seite. Für die Kinder steht neben Skifahren und Snowboarden auch Schlitteln, Langlaufen und Eissport auf dem Programm.

Wieso sollen nicht auch Deutsche Schulklassen Schneesportlager in der Schweiz machen und dem Wintersport fröhnen? Der Wettbewerb unter dem Motto „#Skifreizeit – Winter macht Schule“ ist eine gemeinsame Aktion von Schweiz Tourismus in Zusammenarbeit mit der Schneesportinitiative Schweiz und ihrer Plattform http://www.gosnow.ch in Kooperation mit dem Deutschen Skiverband, der Wintersportinitiative „Dein Winter. Dein Sport“ Höhepunkt der Werbeaktion war die Verlosung von einer Schneesportwoche in Davos für zwei Klassen.

In Davos erwartet diese Kinder ein komplettes Wintersportangebot und sicher unvergessliche Erlebnisse. Tanja Frieden, Snowboard-Cross Olympia-Siegerin und Präsidentin der Schneesportinitiative Schweiz, schmunzelt: „In erster Linie wollen wir Schweizer Schulen zu Schneesportaktivitäten motivieren aber selbstverständlich sind auch Schulen aus unseren Nachbarländern willkommen. Je mehr Kinder und Jugendliche wir heute für den Schneesport begeistern können, desto mehr Wintersport-Gäste werden wir morgen haben.“

Schneesportinitiative
Der Verein Schneesportinitiative Schweiz ist eine öffentlich-private Partnerschaft zur Förderung des Schneesports. Nationale Verbände verschiedener Schneesportbranchen, die Kantone sowie der Bund haben den Verein gegründet um vor allem Kinder und Jugendliche wieder vermehrt zum Schneesport zu animieren.
Der Verein ist eine Non-Profit-Organisation. Die Plattform GoSnow.ch bietet Schulen und Lehrpersonen neben Informationen und Lehrmitteln vor allem fix-fertig organisierte Schneesportlager und -tage zu attraktiven Preisen.

Destination Davos Klosters
Davos Klosters ist eine der bekanntesten Feriendestinationen der Welt und besitzt das kompletteste Ferien-, Sport- und Meetingangebot in den Bergen. Mit sechs Skigebieten für Gross und Klein, über 100 Kilometer kostenloser Langlaufloipen, Eisbahnen und Winterwanderwegen ist Davos Klosters ein Ort an dem Wintersport gelebt wird. Die Destination ist seit Beginn Partner der Schneesportinitiative Schweiz.

Medieneinladung:
Am Mittwoch, 1. Februar 2017 wird sich die Schulklasse aus Ulm im Skigebiet Rinerhorn zum Schlitteln und Skifahren befinden. Gerne sind Sie als Medienschaffende von der Schneesportinitiative Schweiz und der Destination Davos Klosters zu einem Aperitif sowie für die Berichterstattung eingeladen.
Vor Ort stehen Ihnen die Präsidentin der Schneesportinitiave, Tanja Frieden, der Geschäftsführer Ole Rauch, Vertreter von Schweiz Tourismus und der Destination Davos Klosters für Interviews zur Verfügung.

Infos:
Zeit: 11.00 Uhr Eintreffen der Medien
ab 11.30 Uhr Aperitif und Interviews
ca. 14.00 Uhr Ende der Veranstaltung

Ort: Restaurant Jatzmeder, Rinerhorn, Landwasserstrasse 49, 7277 Davos Glaris

Hinweis:
Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Rücksendung der ausgefüllten Akkreditierung bis 31. Januar 2017.

Pressemitteilung / Medienmitteilung zum Herunterladen (PDF)

Kontakt
Nuot Lietha
Medien Davos Klosters +41 81 415 21 96 / medien@davos.ch

Ole Rauch
Geschäftsführer Schneesportinitiative +41 78 842 05 88 / ole.rauch@gosnow.chgosnow.ch

Davos Klosters im Winter auf www.Ausflugsziele.ch
Davos Klosters im Sommer auf www.Ausflugsziele.ch


Ulf Braunert wird neuer Executive Küchenchef

13. Dezember 2016

Ulf Braunert wird ab Mai 2017 neuer Executive Küchenchef der Titlis Bergbahnen, Hotels & Gastronomie.

Der 46-jährige Ulf Braunert wird ab Mai 2017 neuer Executive Küchenchef der Titlis Bergbahnen, Hotels & Gastronomie. Sein Aufgabengebiet umfasst die Leitung, Angebotsplanung, Produktentwicklung und Qualitätssicherung der Küche der verschiedenen Restaurants am Titlis und in Engelberg. Als passionierter Koch wird Ulf Braunert mit seinem hervorragenden Fachwissen die Küchen-crew im Tagesgeschäft sowie bei Banketten und Anlässen unterstützen. Ulf

Braunert’s Liebe zum Kochberuf, seine Kreativität und seine Begeisterung für frische, regionale Gerichte werden die Weiterentwicklung und den Erfolg der Gastronomie am Titlis prägen. Genuss am Berg gehört dazu, denn für den Gast ist es immer wichtiger, ein differenziertes, qualitativ hervorragendes und abgestimmtes gastronomisches Angebot vorzufinden.

Seit 2010 führt Ulf Braunert zusammen mit Seit 2010 führt Ulf Braunert zusammen mit seiner Frau Isolde das Restaurant „Hess by Braunerts“ in Engelberg. Mit 15 Gault Millau Punkten und weiteren Auszeichnungen im Guide Bleu und BIP Gourmand Michelin ist das „Hess by Braunerts“ eine der besten Adressen im Klosterdorf.

Von 2006 bis 2010 wirkte Ulf Braunert als Küchenchef im Restaurant „Jasper“ im Hotel Palace in Luzern. Insgesamt 10 Jahre, wovon 4 Jahre als Küchenchef und Mitglied der Geschäftsleitung, arbeitete Ulf Braunert im Albergo Giardino in Ascona. Das Giardino mit dem Ristorante Aphrodite gehörte seit Jahren zu den besten kulinarischen Adressen des Landes. Das „Orchards Hotel“ in Massachusetts USA und das Restaurant „Chesery“ in Gstaad waren weitere Stationen seiner früheren beruflichen Laufbahn.

Die Titlis Bergbahnen, Hotels & Gastronomie freuen sich sehr, Ulf Braunert ab Frühling 2017 im Team zu haben.

Für weitere Auskünfte steht Ihnen CEO Norbert Patt gerne zur Verfügung.

TITLIS | BERGBAHNEN, HOTELS & GASTRONOMIE
Poststrasse 3 | CH-6391 Engelberg
Telefon +41 41 639 50 50
titlis@titlis.ch | http://www.titlis.ch

Pressemitteilung / Medienmitteilung zum Herunterlanden

Pressemitteilung powered by www.Ausflugsziele.ch


Range Rover Sport – Inferno Downhill Challenge am Schilthorn

7. November 2016

Medienmitteilung Schilthornbahn AG: Range Rover Sport - Inferno Downhill Challenge am Schilthorn

Im August 2016 wurden Filmaufnahmen für die Range Rover Sport – Inferno Downhill Challenge im Schilthorngebiet aufgenommen. Auf der 14.9 Kilometer langen Inferno-Abfahrtsstrecke vom Schilthorn nach Lauterbrunnen wurden spektakuläre Aufnahmen gedreht, die nun in drei Spots zu sehen sind.

„Dass Offroad-Fahrzeuge unsere Wanderwege und Pisten runtersausen war schon ungewöhnlich“, erinnert sich Christoph Egger, Direktor der Schilthornbahn AG. „Entstanden sind spektakuläre Bilder, die die eindrucksvolle Berglandschaft unserer Region aufzeigen“, ergänzt Egger.

Range Rover Sport – Inferno Downhill Challenge mit Bond-Stunt-Fahrer Ben Collins
Dank der beiden Produktionsmanager Aschi Michel und Stefan Zürcher, die aus der Region stammen, wurden diese Filmarbeiten in der Jungfrau Region, am Schilthorn, getätigt. Range Rover produziert jährlich spezielle Werbefilme an auserwählten Locations, um auf die extreme Offroad-Tauglichkeit ihrer Fahrzeuge aufmerksam zu machen. Die 14.9 Kilometer lange Infernostrecke vom Schilthorn bis nach Lauterbrunnen wurde gewählt, weil es sich dabei um die längste und härteste Abfahrtsstrecke der Welt handelt.

Produziert wurden drei Spots von jeweils 30 und 40 Sekunden sowie 5.25 Minuten Länge. Eine Crew von 50 Personen verbrachte eine ganze Woche in Mürren, um die Bilder aufzunehmen.

Ben Collins, bekannter Stunt-Fahrer, u.a. aus zahlreichen Bond-Filmen, fuhr die waghalsige Strecke in rasantem Tempo. Collins hat als Stuntman in zahlreichen Bond-Filmen mitgewirkt, zuletzt war er als Fahrer im SPECTRE-Streifen in den wilden Verfolgungsjagden durch die Waldschneisen von Sölden und in den Strassen von Rom zu sehen.

Pressemitteilung/Medienmitteilung herunterladen (PDF)

Weitere Informationen
SCHILTHORNBAHN AG
Christoph Egger, Direktor
Höheweg 2 / 3800 Interlaken
christophegger@schilthorn.ch
http://www.schilthorn.ch

Schilthorn im Winter auf www.Ausflugsziele.ch
Schilthorn im Sommer auf www.Ausflugsziele.ch


Medienmitteilung – Gletscherschlucht Grindelwald

6. September 2016

Gletscherschlucht Grindelwald

Grindelwald, 6. September 2016: Zum Sommerbeginn hat die Gletscherschlucht Grindelwald komplett neu gestaltet ihre Tore geöffnet. In den ersten Betriebsmonaten wurden rund 14‘000 Eintritte verzeichnet. Die Gletscherschlucht ist der perfekte Tagesausflug, auch für die Herbstferien!

„Dass wir im Durschnitt 200 Eintritte pro Tag zählen konnten freut uns sehr“, bestätigt Johann Kaufmann, Geschäftsführer grindelwaldSPORTS AG. Das Resultat übertrift die Vorjahre und zeigt, dass die Neugestaltung Anklang findet. „In der neu gestalteten Schlucht ist für jede Altersgruppe etwas Abenteuerliches und etwas Mystisches dabei. Zudem wird Wissen zur Geologie, Gletscher und Wasser vermittelt“, schildert Kaufmann.

Als klarer Favorit bei den Informationen und Attraktionen hat sich die 170 m2 grosse Netzkonstruktion, das SPIDERWEB, herausgestellt. „Gäste jeden Alters finden hier etwas Nervenkitzel, wenn sie über der rauschenden Lütschine balancieren können“, schildert Johann Kaufmann. Viele positive Rückmeldungen gibt es auch zu den zahlreichen Informationstafeln: Besonders die Geschichte der Gletscherschlucht sowie die Glaziologie und Geologie interessieren die Besucherinnen und Besucher.

Herbsttage in besonderem Licht
Mit einer speziellem Beleuchtung wird die Schlucht jeweils am Freitagabend richtig mystisch: Die NIGHT SESSION von 21.00 – 23.00 Uhr zeigt die Gletscherschlucht in verschiedenen Farben und die Schatten lassen die wildesten Fantasien zu.

Für die Herbstferien gilt der Besuch der Schlucht als besonderen Tipp. Als Halbtages- oder Tagesausflug perfekt geeignet verspricht das Herbstlicht für besondere Effekte zu sorgen.

Kontakt:
Johann Kaufmann
Geschäftsführer
johann.kaufmann@grindelwaldsports.ch

Pressemitteilung / Medienmitteilung powered by www.Ausflugsziele.ch

Pressemitteilung zum HERUNTERLADEN (PDF)

H+M MEDIA, 6.9.2016


Wie Menus für 2’000 Tiere entstehen in einer ab heute einsehbaren Tierküche

27. April 2016

Wie Menus für 2'000 Tiere entstehen

Seit dieser Woche können die Besucher des Papiliorama in Kerzers die Tierküche durch grosse Glasscheiben einsehen und direkt miterleben, wie die Tierpfleger die Nahrung für die rund 2’000 Tiere zubereiten. Die neue Attraktion ist das erste Element des «Null-Kulissen»-Konzeptes. Weitere werden folgen.

Jeden Tag werden im Papiliorama 47 verschiedene Menus für zirka 2’000 Tiere zubereitet. Dieser Teil des Papiliorama-Alltags spielte sich bisher hinter verschlossenen Türen ab. Der Rundgang im Aussenbereich führt seit heute an den grossen Fenstern der Küche vorbei. Besucher können direkt dabei zusehen, wie das Essen für die tierischen Bewohner des Papiliorama entsteht. Die Menus müssen jeden Tag variiert werden, da auch Tiere Abwechslung und vollwertige Ernährung brauchen. Die Zusammenstellung der verschiedenen Menus – je nach Lieferung der frischen Zutaten und Anpassung auf die spezifischen Bedürfnisse der Tiere – ist inzwischen so komplex geworden, dass die Menüs mithilfe einer eigenen Software entstehen. Seien es vegetarische Vorlieben, vegane Arten oder schlicht Diäten; alles muss berücksichtigt und sorgfältig vorbereitet werden. Denn eine falsche Ernährung kann für die Tiere gefährlich sein.

Erster Baustein des «Null-Kulissen-Konzepts»
Das Papiliorama-Team hat seit langem festgestellt, dass viele ihrer Besucher nur zu gerne einen Blick hinter die Kulissen werfen möchten. Schon seit längerem führt der Rundgang im Aussenbereich an den Fenstern der Papiliorama-Büros vorbei. Die Öffnung des Küchenbereichs für die Besucher ist ein erster Schritt im neuen «Null-Kulissen-Konzept». Dieses wird in Zukunft um weitere Bereiche ergänzt, bei denen das Publikum direkt den Papiliorama-Alltag miterleben können – so etwa das Zuchtgehege, die Transitstation für ankommende oder wegreisende Tiere sowie der Tierarztraum. Die Besucher sollen so nicht nur die Aussenseite des Zoos, sondern möglichst viele, bis anhin versteckte Aspekte des Zooalltags miterleben können. Mit dem «Null-Kulissen-Konzept» wollen die Verantwortlichen des Papiliorama den Zooalltag transparent aufzeigen und dabei etwa erklären, warum Zoos eine wichtige Rolle in der weltweiten Arterhaltung spielen und weshalb länderübergreifende Zuchtprogramme dafür wichtige Hilfsmittel darstellen.

Für weitere Auskünfte: Caspar Bijleveld, Direktor

Pressemitteilung / Medienmitteilung powered by Ausflugsziele.ch

Papiliorama auf www.Ausflugsziele.ch


Zwei Kristallkugeln und eine Zermatter Sesselbahn für die Gesamtweltcup-Siegerin Lara Gut

22. März 2016

Sessel Nr. 1 von Lara Gut

Als erste Schweizerin nach 21 Jahren hat Lara Gut den Gesamtweltcup gewonnen. Die Zermatt Bergbahnen AG gratuliert der Patin ihrer neuen Sesselbahn SB Hirli voller Stolz zu diesem historischen Erfolg.

Das Gletschertraining auf den Zermatter Pisten scheint Lara Gut während den Sommermonaten den nötigen Kick verliehen zu haben: 21 Jahre nach Vreni Schneider gewinnt sie als erste Schweizerin den Gesamtweltcup und holt sich nebst der grossen Kristallkugel auch noch die kleine Kugel im Super-G. Die Zermatt Bergbahnen AG gratuliert der sympathischen Tessinerin zu diesem historischen Erfolg.

Am 18. Dezember 2015 wurde die neue 6er Sesselbahn SB Hirli mit Lara Gut als stolzer Patin eingeweiht. Die offizielle Eröffnungsfeier fand damals leider ohne Gut statt, weil diese in Val d’Isère im Weltcup fuhr und dabei prompt die Kombination vor Ihrer Konkurrentin Lindsey Vonn gewann. Im Nachhinein ein wahrlich gutes Omen für den Ausgang des Weltcups und auch für die neue Sesselbahn SB Hirli, die die Schneesportgäste in ihrer ersten Wintersaison sicher und bequem befördert hat.

Die Medienmitteilung und Bildmaterial sind auch online abrufbar: http://www.matterhornparadise.ch/de/medien/pressemitteilungen/zwei+kristallkugeln+und+eine+zermatter+sesselbahn+f%C3%BCr+lara+gut_pr-txt_58764

Für weitere Auskünfte stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

ZERMATT BERGBAHNEN AG
Martin Niederberger | Communication & Media Manager
Postfach 378 | CH-3920 Zermatt
T: +41 (0)27 966 01 24 (direkt) | F: +41 (0)27 966 01 00

Pressemitteilung / Medienmitteilung powered by www.Ausflugsziele.ch