Garantierte Abfahrtszeiten und Tischreservationen

14. Mai 2018

Ab sofort können die Gäste die Fahrten mit der Luftseilbahn der Schilthornbahn AG zu den von ihnen gewählten Zeiten buchen. Die Abfahrtszeiten sind damit auch an stark frequentierten Tagen garantiert. Auch neu ist die Möglichkeit, Tische im Bistro Birg und im Drehrestaurant Piz Gloria online zu reservieren.

„Wir verzeichnen immer mehr stark frequentierte Tage und haben nach Lösungen gesucht, um mögliche Wartezeiten zu vermeiden und die Gästeflüsse zu optimieren“, schildert Christoph Egger, Direktor der Schilthornbahn AG. „Die Digitalisierung bringt es mit sich, dass diese Online-Angebote gefragt sind“, weiss Egger. „Diese Instrumente helfen, die Gästeströme zu lenken und Wartezeiten zu verkürzen, ohne den persönlichen Kontakt mit unseren Gästen zu vernachlässigen.“

Garantierte Abfahrtszeit
Mit dem Kauf eines Boardingpasses à CHF 5.- wird die vom Fahrgast gewählte Abfahrtszeit garantiert; die Gäste können durch einen separaten Eingang ohne Wartezeit einsteigen und losfahren. Die Boardingpässe sind über die Internetseite oder an den Kassen der Schilthornbahn AG bis am Vorabend des Reisetages, ergänzend zu den regulären Fahrkarten, zu kaufen.

Tischreservation Bistro Birg und Piz Gloria
Ebenfalls über die Internetseite der Schilthornbahn ist neu eine Tischreservation in den Restaurants Bistro Birg und Piz Gloria möglich. „Dies ermöglicht es, uns noch gezielter auf die Gäste vorzubereiten“, freut sich Yong-Chul Krauer, Leiter Gastronomiebetriebe.

Weitere Informationen:
SCHILTHORNBAHN AG
Christoph Egger
Direktor
Höheweg 2
3800 Interlaken
christophegger@schilthorn.ch
http://www.schilthorn.ch

Pressemitteilung / Medienmitteilung powered by www.Ausflugsziele.ch

Schilthorn im Sommer auf www.Ausflugsziele.ch


Seit 30 Jahren im Einsatz für die Natur – Das Papiliorama in Kerzers feiert dieses Jahr sein Jubiläum

9. Mai 2018

Ein feuriger Verfechter der Natur stand in den 1980er Jahren am Anfang einer 30-jährigen Erfolgsgeschichte. Vor drei Jahrzehnten gründete der niederländische Biologe Maarten Bijleveld voller Idealismus im neuenburgischen Marin das Papiliorama. Heute ist das Tropenhaus an seinem Standort in Kerzers eine schweizweit bekannte Institution, die viel zur Erhaltung der Artenvielfalt beiträgt.

Das Papiliorama eröffnete am 5. Mai 1988 in Marin im Kanton Neuenburg. Der niederländische Biologe Maarten Bijleveld und seine Frau Catheline hatten die Non-Profit-Organisation gegründet, um dem Publikum die Schönheit und Zerbrechlichkeit der Natur zu zeigen. Die beiden Naturschützer wurden von ihrem eigenen Erfolg überrascht. Bereits 1989 reisten rund 220’000 Besucher an. Schnell entwickelte sich das Papiliorama nicht nur zu einer bedeutsamen Institution, die sich für den Erhalt der Artenvielfalt einsetzt, sondern auch zu einer wichtigen touristischen Attraktion in der Schweiz. Einen herben Rückschlag erlebte das Tropenhaus 1995, kurz bevor das Nocturama eröffnet werden sollte. Ein Grossbrand zerstörte die komplette Anlage. «Der Brand war ein schrecklicher Tiefschlag. Nicht nur, dass die Kuppel zerstört wurde. Sondern am folgenden Morgen fand ich alle Kolibris tot auf. Sie waren erfroren», erinnert sich Maarten Bijleveld. Ohne sich entmutigen zu lassen, baute das Papiliorama-Team den tropischen Garten innerhalb von nur gerade neun Monaten erneut auf.

Schwieriger Umzug ins Seeland
Ein herausfordernder Moment in der Geschichte des Papiliorama war der Umzug nach Kerzers im Freiburger Seeland im Jahr 2003. Dazu kam es, weil auf dem Gelände in Marin zunehmend der Platz fehlte und es im Kanton Neuenburg keinen anderen realistischen Standort gab. Trotz einer extrem schwierigen Bauphase – im Jahr 2002 regnete es praktisch ununterbrochen – und einiger Verzögerung konnte das Papiliorama im April 2003 seine neue Anlage in Kerzers eröffnen. Der Start am neuen Standort war schwierig. Im ersten Betriebsjahr musste die Institution wegen des Hitzesommers sehr schlechte Besucherzahlen hinnehmen. In den Folgejahren kämpfte sie immer wieder mit finanziellen Schwierigkeiten. Schrittweise jedoch gelang es dem Papiliorama-Team, das Projekt auf den Erfolgspfad zurückzuführen. Dazu beigetragen haben auch innovative Projekte und stetige Anpassungen des Angebots.

Weitreichende Schutzprojekte
Ein beispielhaftes Projekt und eine Herzensangelegenheit etwa war der Jungle Trek, der im Jahr 2008 eröffnet wurde. Die Ausstellung ist eine exakte Kopie eines Tropenwaldes, den das Papiliorama seit 1989 in Belize schützt. Der Jungle Trek stand am Anfang eines umfassenden Schutzprojektes im zentralamerikanischen Land. Heute schützt die Kerzerser Institution rund 350 Quadratkilometer Wald in Belize, was zweimal der Fläche des Schweizerischen Nationalparks im Kanton Graubünden entspricht. Dieses Engagement ist nur dank den Spenden der Besucherinnen und Besucher des Papiliorama möglich. Mittlerweile setzt sich das Papiliorama vermehrt auch für die Biodiversität und die Erhaltung der Artenvielfalt in der Schweiz ein. So wird etwa die europäische Sumpfschildkröte, die einzige einheimische Schildkröte der Schweiz, im Rahmen eines nationalen Projekts mit Unterstützung von Zoo Schweiz geschützt, gezüchtet und wiederangesiedelt. Weiter setzt sich das Papiliorama dafür ein, dass es auch hierzulande wieder mehr Lebensraum für Schmetterlinge gibt. Die grosszügigen Aussenbereiche sind dem «Wilden Seeland» gewidmet und bieten Lebensraum für einheimische Pflanzen und Tiere. «Mir gefällt diese Weiterentwicklung ausserordentlich», sagt Gründer Maarten Bijleveld dazu. «Dass wir jedoch schon so weit sind, dass wir sogar unsere einheimischen Tiere und Pflanzen in diesem Ausmass schützen müssen, muss uns nachdenklich stimmen».

Investitionen in die Zukunft
Zwar wird die Stiftung Papiliorama für ihre Arbeit immer wieder projektbezogen von der öffentlichen Hand, Institutionen, Organisationen und Privaten unterstützt. Doch seinen laufenden Betrieb mit gegen 130 Mitarbeitenden finanziert das Tropenhaus ohne öffentliche Gelder. Um seine Betriebsaufwände von rund fünf Millionen Franken decken zu können, ist das Papiliorama auf seine Besucherinnen und Besucher angewiesen. Heute besuchen rund 260’000 Menschen pro Jahr das Papiliorama. Verschiedene Projekte sollen das Besuchererlebnis weiter verbessern und die Zukunft der Institution sichern.
Bereits im Mai wird im Eingangsbereich eine neue Ausstellung zum Thema Schmetterlinge eröffnet. Im Sommer folgt dann die Eröffnung eines grossen Auen- und Sumpfgebietes mit einem Biodiversitätspfad und Beobachtungs-Hütten. In den kommenden Jahren sind noch weitere zusätzliche Attraktionen und Ausstellungen auf dem Gelände in Kerzers geplant. «So werden wir uns weiteren Themen widmen können, die uns am Herzen liegen», sagt Direktor Caspar Bijleveld, ebenfalls Biologe und Sohn des Gründers Maarten Bijleveld. «Und wir können auch den Komfort für die Besucher gerade an besucherintensiven Tagen wesentlich verbessern». Bei seinen Ausbauplänen wird das Papiliorama von der Vereinigung ProPapiliorama unterstützt, in der sich Freunde des Papiliorama zusammengeschlossen haben.

Pressemitteilung / Medienmitteilung powered by www.Ausflugsziele.ch

Papiliorama auf www.Ausflugsziele.ch


Verkehrshaus der Schweiz: Hohe Eintrittszahlen und gutes Finanzergebnis

7. Mai 2018

Das Verkehrshaus der Schweiz kann wiederum auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblicken. Der Erlebnis- und Lernort bestehend aus Museum, Filmtheater, Planetarium, Swiss Chocolate Adventure und Media World verzeichnete 2017 insgesamt 851 792 Eintritte. Erfreulich ist die Zunahme der Sponsoring-Gelder. Der Nettoerlös betrug stattliche CHF 19,7 Millionen.

Der Verein Verkehrshaus der Schweiz feierte im Berichtsjahr sein 75-Jahr-Jubiläum. Dieses wurde an einer «Nacht im Verkehrshaus» und an der Mitgliederversammlung gebührend gefeiert. Höhepunkte im Verkehrshausjahr waren die Neueröffnung der Halle Strassenverkehr und die neue Ausstellung zur «Mobilität der Zukunft» in der Halle Schienenverkehr in Zusammenarbeit mit dem Verkehrshauspartner SBB. Die vier Module der SBB-Ausstellung schlagen den Bogen vom Pioniergeist der Anfänge des Bahnreisens bis hin zur Digitalisierung und der Mobilität der Zukunft. Die Halle Strassenverkehr präsentiert sich neu mit einer Zwei- und Dreiradausstellung, einer Spiegelwelt der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) und einer Wechselausstellung der ehemaligen Schweizer Automarke Monteverdi, die Bestandteil des nationalen industriellen Kulturgutes ist.

Zunahme der Sponsoring-Gelder
Die Jahresrechnung schliesst mit einem Unternehmensgewinn von CHF 347 254 ab. Dies entspricht einem soliden Geschäftsergebnis. Der Gewinn hat sich nach dem Wegfall der Kompensationszahlungen von Versicherungen aus der Schadensabrechnung nach dem Hochwasser 2015 im Berichtsjahr 2016 wieder auf ein normales Niveau eingependelt. «Mit einer umsichtigen Ausgabenpolitik haben wir es wieder geschafft, einen Gewinn zu schreiben», kommentiert Verkehrshausdirektor Martin Bütikofer das Jahresergebnis: «Dies ist in einem kompetitiven Freizeitmarkt eine wiederkehrende grosse Herausforderung.» Der Nettoerlös betrug im Berichtsjahr 2017 stattliche CHF 19 699 085 (+8%). Dazu beigetragen hat die Zunahme an Sponsoring- und Werbegelder (+72%). Die Anzahl Mitgliedschaften (36 150) ging um zwei Prozent zurück. Grund dafür ist die Überprüfung der Zugehörigkeit der Kinder bei den Familienmitgliedschaften, die das 16. Altersjahr überschritten haben.

Erfolgreiches Planetarium
Die Anzahl Eintritte ins Museum beläuft sich auf erfreuliche 519 997. Das budgetierte Ziel von 520 000 Museumsbesuchern konnte somit erreicht werden. Erstmals werden die Eintrittszahlen der anfangs Oktober 2016 eröffneten Media World (79 715) ausgewiesen. Das Planetarium verzeichnet aufgrund der zusätzlichen Positionierung als kultureller Veranstaltungsort eine Zunahme an Eintritten von 7% (62 635), während die Eintritte in das Swiss Chocolate Adventure (72 451) sich auf einem hohen Niveau halten. Erfreulich ist die Zunahme an ausländischen Touristen im Swiss Chocolate Adventure. Der Rückgang der Eintrittszahlen im Filmtheater (-3,4%) konnte gegenüber der Vergleichsperiode 2015-2016 um 1,3 Prozentpunkte gebremst werden.

Spannende Höhenflüge
In den nächsten zwei Jahren hat das Verkehrshaus den Fokus auf die Luft- und Raumfahrt gelegt. In der neu inszenierten Halle Luftfahrt wird die Faszination Fliegen in der Schwerpunktaustellung «Die Schweiz fliegt!» zum Erlebnis. Dazu gehören sämtliche Bereiche der Luftfahrt: die Passagier-, und Frachtluftfahrt, die Leichtaviatik, der Luftsport, die Luftrettung und die fliegerische Berufswelt.

Kennzahlen 2017
Eintritte Museum 519’997
Eintritte Filmtheater 116’994
Eintritte Planetarium 62’635
Eintritte Swiss Chocolate Adventure 72’451
Eintritte Media World 79’715
Mitglieder 36’150
Führungen 486
Schulklassen 2’610
Anlässe 958

Geschäftsbericht online
https://www.verkehrshaus.ch/de/unternehmen/geschaeftsbericht

Bilder
http://db.pprmediarelations.ch/de/customer/Verkehrshaus

Kontakt
Verkehrshaus der Schweiz
Olivier Burger, Leiter Unternehmenskommunikation
Tel. 041 375 74 72
olivier.burger@verkehrshaus.ch

Das Verkehrshaus der Schweiz auf www.Ausflugsziele.ch

Pressemitteilung / Medienmitteilung powered by www.Ausflugsziele.ch


Emmentaler Schaukäserei: Baustart für das Schaufenster des Emmentaler AOP

30. April 2018

Mit einem symbolischen Spatenstich durch Emmentaler Switzerland Markenbotschafter Matthias Sempach starteten am 30. April 2018 die Bauarbeiten in der Emmentaler Schaukäserei in Affoltern im Emmental. Der Bau des Erlebnisrundgangs markiert den Auftakt des Gesamtumbauprojekts. In mehreren Etappen soll sich die Emmentaler Schaukäserei zu einem noch beliebteren Ausflugsziel entwickeln und sich so ab 2020 als attraktives Schaufenster des Emmentaler AOP präsentieren.

Am 30. April 2018 war es so weit: Die Bauarbeiten in der Emmentaler Schaukäserei haben begonnen. Den symbolischen «Spatenstich» in Form einer Lochbohrung in einen Laib Emmentaler AOP wurde von Emmentaler Switzerland Markenbotschafter Matthias Sempach mit viel Fingerspitzengefühl vorgenommen. Er sagt: «Es freut mich ausserordentlich, bei diesem historischen Anlass dabei sein zu dürfen. Die Schaukäserei ist auch für mich ein beliebter Ort zum Verweilen. Nun bin ich gespannt auf den neuen Erlebnisrundgang und das neue Gesicht nach den Umbauarbeiten.» Nebst dem Schwingerkönig begleiteten auch Vertreter der Sortenorganisation Emmentaler Switzerland sowie weitere wichtige Aktionäre und Beteiligte den Auftakt der Umbauarbeiten.

Die Zusammenarbeit des Consortiums Emmentaler Switzerland und der Emmentaler Schaukäserei findet an diesem Anlass ihren bisherigen Höhepunkt. Alfred Rufer, Vize-Direktor des Consortium Emmentaler Switzerland: «Wir sind überzeugt, mit dem Start des Umbaus der mittlerweile bald dreissig Jahre alten Käserei den Grundstein für eine erfolgreiche und attraktive Zukunft gelegt zu haben».

Gesamtbauprojekt in mehreren Etappen
Der Erlebnisrundgang markiert den Start des Gesamtumbauprojektes, bei welchem nebst dem neuen Rundgang auch die Produktion sowie die Gastronomie umgebaut und die technischen Einrichtungen erneuert werden. Ab 2020 soll sich die Emmentaler Schaukäserei in neuem Glanz als attraktives Schaufenster von Emmentaler AOP präsentieren.

Kurt Nüesch, Verwaltungsratspräsident der Emmentaler Schaukäserei, und Kurt Schär, Inhaber der Herzrouten AG und Projektbegleiter, erläuterten die Hintergründe und Vorhaben zum neuen Erlebnisrundgang und zur Erneuerung der Schaukäserei. Denn als attraktives Ausflugsziel im Kanton Bern bietet die Emmentaler Schaukäserei ein Erlebnis, gespickt mit interessanten Fakten zum Schweizer Original sowie zur traditionell-handwerklichen Käseherstellung. «Ziel ist es, die Besucherinnen und Besucher in die Welt des Emmentaler AOP eintauchen zu lassen, ihnen spannendes Wissen zu vermitteln und den König der Käse über die Landesgrenzen hinaus noch bekannter zu machen», so Kurt Nüesch.

Bilder sind am 30. April 2018 ab 14.00 Uhr abrufbar unter: http://media.pprmediarelations.ch/Emmentaler+Switzerland/Events/Baustart+Schaufenster+Emmentaler+AOP

Über Emmentaler AOP
Der Schweizer Emmentaler AOP ist mit einem Durchmesser von 80 bis 100 cm, seinen 75 bis 120 Kilogramm und der Reifung von mindestens vier Monaten in ausgesuchten Käsekellern das Schweizer Original und alles andere als Durchschnitt. Seine einzigartige Emmentaler-Note erhält der Käse während des Reifungsprozesses. Je nach Reifungsdauer von nussig-würzig bis aromatisch-kräftig. Doch dies ist nicht der einzige Grund, weshalb der Emmentaler AOP auch als König der Käse gilt. Er wird aus frischer, unbehandelter Rohmilch und frei von jeglichen Zusatzstoffen produziert, von erfahrenen Käsermeistern, die den Emmentaler immer noch traditionell-handwerklich herstellen. Ein Stück Schweiz eben!

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an:
Frank Jantschik, Geschäftsführer
Emmentaler Schaukäserei AG, Schaukäsereistrasse 6, 3416 Affoltern i.E.
Tel. 034 435 16 11, E-Mail: f.jantschik@e-sk.ch, http://www.emmentaler-schaukaeserei.ch

Alfred Rufer, Vize-Direktor
Emmentaler Switzerland, Kapellenstrasse 28, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 388 42 43, Fax 031 388 42 40, E-Mail: a.rufer@emmentaler.ch, http://www.emmentaler.ch

Pressemitteilung / Medienmitteilung powered by Ausflugsziele.ch

Emmentaler Schaukäserei auf www.Ausflugsziele.ch


Freilichtmuseum Ballenberg: «Biodiversität – Natur und Kultur im Dialog»

23. April 2018


Führungen zum Thema Biodiversität im Rahmen der Jubiläumsaktivitäten

Im Rahmen der Jubiläumsaktivitäten und passend zum Kulturerbejahr widmen sich das Freilichtmuseum Ballenberg und das Forum Biodiversität unter dem Motto «Kultur und Natur im Dialog» den Wechselwirkungen zwischen Kultur und Natur. Am Sonntag, 6. Mai 2018 finden zu diesem Thema spezielle Führungen statt.

Die Führungen am Sonntag, 6. Mai 20185 starten um 10.00 Uhr sowie um 14.00 Uhr beim Brunnen vor dem Restaurant Bären, fünf Minuten vom Eingang West entfernt. «Bei dieser Führung steht für einmal nicht das Leben des Menschen im Zentrum, sondern das Leben seiner Mitbewohner. Fachleute aus verschiedenen Bereichen der Biologie sowie der Kulturgeschichte spüren auf diesem zweieinhalbstündigen Spaziergang quer durchs Museum den Zusammenhängen zwischen traditioneller Wohnkultur, Bautechnik sowie Land- und Forstwirtschaft auf der einen Seite und der Vielfalt an Tieren und Pflanzen auf der anderen Seite nach», stellt Stefan Seiler, mitverantwortlich für Bildung und Vermittlung im Freilichtmuseum, in Aussicht.

Die Wechselwirkung von Kultur und Natur
«Kultur und Natur sind nicht etwa Gegensätze», sagt Daniela Pauli, Geschäftsleiterin beim Forum Biodiversität Schweiz. «Vielmehr stehen sie in vielfältiger Wechselwirkung zueinander. Kulturerbe wie Naturerbe sind unverzichtbarer Teil der menschlichen Geschichte.» Im Museum sind jahrhundertealte ländliche Bauten aus der ganzen Schweiz in eine Umgebung eingebettet, welche die Kulturlandschaft des Herkunftsortes soweit als möglich widerspiegelt. Die Menschen im ländlichen Raum haben mit ihrer Lebensweise, ihrem Wirtschaften und der Nutzung der natürlichen Ressourcen ihrer Umgebung nicht nur die Landschaft geprägt, sondern unwillkürlich auch bestimmte Tier- und Pflanzenarten gefördert und andere verdrängt.

So bilden die riesigen Strohdächer aus dem zentralen Mittelland eigentliche Wildbienenhotels, unter den Dächern und in den Kellern tummeln sich Vögel und zahlreiche Kleintiere. In einigen der alten Bauernhäuser hausen sogar Fledermäuse. Feuchtgebiete, Trockenwiesen, Steinhaufen und Trockenmauern bieten für viele teils seltene Arten ideale Bedingungen. Das Wissen um derartige Zusammenhänge kann Anregung sein, daheim in Haus und Garten Strukturen für seltene und gefährdete Arten einzurichten.

Zusammenarbeit mit Forum Biodiversität
Das Forum Biodiversität Schweiz ist das wissenschaftliche Kompetenzzentrum für Biodiversität in der Schweiz. Das Forum hat zum Ziel, auf Basis der besten verfügbaren wissenschaftlichen Expertise einen deutlichen Beitrag zur Erhaltung, Förderung und nachhaltigen Nutzung der Biodiversität zu leisten. Um dieses Ziel zu erfüllen, setzt sich das Forum Biodiversität für den Ausbau der Wissensbasis ein und macht Kenntnisse über die Biodiversität und ihren Nutzen für den Menschen zugänglich.

Medienkontakte:
Lorenz Blaser, Leiter Marketing/Kommunikation, Tel. +41 33 952 10 30, lorenz.blaser@ballenberg.ch
Valérie Burnier Communication, Tel. +41 33 530 01 20, valerie@valerieburnier.com
Weitere Informationen:
http://www.ballenberg.ch
Bildlegende: Natur und Kultur auf dem Ballenberg / Bildquelle: Ballenberg
Anzahl Zeichen inkl. Leerzeichen: 2‘784 / Anzahl Wörter: 375

Ballenberg auf www.Ausflugsziele.ch


Freilichtmuseum Ballenberg: «Briefmarken zum Jubiläum»

6. April 2018

Vier Marken für das 50-jährige Jubiläum der Stiftung Ballenberg

Im Jahr 2018 feiert die Stiftung Ballenberg ihr 50-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass gibt die Schweizerische Post vier Briefmarken heraus, die auf alle vier Landesregionen der Schweiz eingehen und historische Gebäude zeigen. Gestaltet wurden sie von Pierre-Abraham Rochat.

«Vier Gebäude des Freilichtmuseums Ballenberg in Briefmarkengrösse in der Hand zu halten ist ein besonderes Gefühl», freut sich Betriebsdirektor Peter Kohler. Die Marken sind das Ergebnis eines Wettbewerbes, zu dem aus den vier Landesteilen je ein Gestalter eingeladen wurde. Die Briefmarken im Wert von CHF 1.00 bzw. CHF 0.85 wurden heute der Öffentlichkeit präsentiert und sind ab 17. Mai 2018 in den Filialen der Schweizerischen Post sowie auf postshop.ch erhältlich. Sie sind unbeschränkt gültig. Der Verkauf dauert bis Juni 2019, oder solange Vorrat.

Vier Landesregionen berücksichtigt

Vier der 109 Bauten des Museums wurden auserwählt, um auf den Marken die vier Landesteile der Schweiz zu präsentieren. Die Illustration gibt zudem Einblicke in das Leben und das Handwerk der damaligen Zeit:


Waschhaus aus Rüschlikon ZH, 1750 –1800: Der elegante Fachwerkbau wurde im Lauf der Zeit verschiedentlich umgenutzt. Um 1900 diente er unter anderem als Waschküche.


Heustall aus Vals GR, um 1780: Das Besondere an diesem Heustall aus dem Weiler Camp bei Vals
ist die massive Bauweise der Eckpfeiler.


Wohnhäuser aus Cugnasco TI, um 1740/1770/1860: Typisch für Wohnbauten des Sopraceneri ist das
Fehlen einer Stube. Das Leben spielte sich in den Küchen ab.


Bauernhaus mit Taubenhaus aus Lancy GE, 1762/1796/1820: Das mehrfach erweiterte Gebäude erhielt 1796 einen Taubenschlag – zur Bereicherung der Speisekarte.

Gestalter Pierre-Abraham Rochat
Das Design der Sondermarken wurde vom in Lausanne tätigen Gestalter Pierre-Abraham Rochat umgesetzt. Der Illustrator, Absolvent der Kunstgewerbeschule Lausanne (Ecole cantonale d’Art de Lausanne (ECAL)), überzeugte im Wettbewerb durch die klaren Linien und sanften, natürlichen Farben, die den Ballenberg frisch, eindrucksvoll und treffend wiedergeben.

Jubiläums-Saison Freilichtmuseum Ballenberg
Die Stiftung des Freilichtmuseums Ballenberg feiert im Kulturerbejahr 2018 ihr 50-jähriges Bestehen. Das Museum öffnete seine Tore vor 40 Jahren mit 16 historischen Gebäuden. Heute stehen auf dem Ballenberg 109 ländliche Wohn- und Wirtschaftsbauten aus allen Regionen der Schweiz. Das Motto «Kultur teilen – Dein Museum voller Leben» wird die Saison 2018 mit zahlreichen speziellen Events und Attraktionen begleiten; die Kulturlandschaft entdecken, traditionelle Handwerke kennenlernen und viele Möglichkeiten zum Mitmachen oder Dinge auszuprobieren stehen auf dem Programm.

Medienkontakte:
Lorenz Blaser, Leiter Marketing/Kommunikation, Tel. +41 33 952 10 30, lorenz.blaser@ballenberg.ch
Valérie Burnier Communication, Tel. +41 33 530 01 20, valerie@valerieburnier.com
Weitere Informationen:
http://www.ballenberg.ch
Anzahl Zeichen inkl. Leerzeichen: 2‘676 / Anzahl Wörter: 373

Freilichtmuseum Ballenberg auf www.Ausflugsziele.ch


Über 260‘000 Besucher im Papiliorama

2. Februar 2018

263‘342 Menschen haben im letzten Jahr das Papiliorama in Kerzers besucht. Damit ist 2017 das zweitbeste Jahr in der Geschichte der Institution. Die Verantwortlichen freuen sich über das gute Ergebnis.

Mit 263’342 Besucherinnen und Besuchern ist 2017 besuchermässig das zweitbeste Jahr seit der Eröffnung 1988. Damit liegt das letzte Jahr nicht viel hinter dem Rekord von 276’000 Besuchern im Jahr 2016. Gerade das vergangene Jahr zeigte jedoch, wie sehr das Tropenhaus in Kerzers vom Wetter abhängig ist. So waren zwar insbesondere die Monate April und Juli sehr gut frequentiert. In anderen Monaten gab es hingegen weniger Besucher als im langjährigen Durchschnitt. Gerade im Juni 2017, einem Monat mit heissen Temperaturen und schönem Wetter, war es offenbar vielen Leuten zu warm für den Besuch des Papiliorama. «Die Abhängigkeit vom Wetter ist für unseren Betrieb eine ständige Herausforderung», sagt Papiliorama-Direktor Caspar Bijleveld. «Wir sind auf die Eintritte angewiesen – sie sind unser Rückgrat und garantieren erst den Betrieb.» Tatsächlich finanziert die Stiftung Papiliorama den laufenden Betrieb ohne öffentliche Gelder und ausschliesslich mit Eintritten. Aus diesem Grund sind die guten Besucherzahlen 2017 umso erfreulicher, wie auch Bijleveld sagt.

Neue Attraktionen im Aussenbereich
Gerade hinsichtlich der Sommermonate wird die Erweiterung des Aussenbereichs immer wichtiger. Denn in der grossen Aussenanlage hat es viele Bäume und Büsche, die Schatten spenden. Für Besucher stehen Picknickplätze, ein Aussenzoo und ein neuer Wasserspielplatz zur Verfügung. «Die Aussenanlage macht uns ein bisschen unabhängiger vom Wetter, weil wir den Besuchern bei schönstem Sommerwetter auch draussen ein Erlebnis bieten können», erklärt Caspar Bijleveld. Während in den drei Kuppeln des Papiliorama die tropische Artenvielfalt gezeigt wird, konzentriert sich der Aussenbereich auf die heimische Flora und Fauna. «Das Mittelland sieht heute schon lange nicht mehr so aus, wie es wir als Kinder teilweise noch gekannt haben«, so Bijleveld. «Deshalb zeigen wir im Papiliorama mit verschiedenen Installationen das ursprüngliche wilde Seeland.» Im Verlauf dieses Frühlings wird etwa ein riesiges neues Auengebiet eröffnet. Eine Ausstellung geht auf die Bedeutung von Feuchtgebieten für die Artenvielfalt ein. Im Innenbereich wird es ebenfalls diesen Frühling eine neue Ausstellung geben, die sich ganz den Schmetterlingen widmet.

Papiliorama in Zahlen
Besucher seit der Eröffnung 1988 in Marin: 6‘016‘283
Besucher in Marin (1988-2002): ca. drei Millionen
Besucher in Kerzers (seit 2003): 3‘556‘014
Jährliches Betriebsbudget: ca. fünf Millionen Franken
Anzahl Mitarbeiter: 135, die meisten davon Teilzeit

Pressemitteilung / Medienmitteilung powered by Ausflugsziele.ch

Papiliorama im Winter auf Ausflugsziele.ch

Papiliorama im Sommer auf Ausflugsziele.ch