Walensee-Bühne verschiebt FLASHDANCE – DAS MUSICAL auf Sommer 2022

4. März 2021

Auf Grund der aktuellen und immer noch anhaltenden Corona-Situation und der aktuell verordneten Massnahmen, hat die Walensee-Bühne entschieden, die Spielsaison 2021 erneut um ein Jahr, auf Sommer 2022, vom 15. Juni bis 23. Juli 2022 zu verschieben. Der Vorverkauf startet am 1. Dezember 2021. Die Walensee-Bühne bedauert diese Massnahme ausserordentlich, sieht sich jedoch auf Grund der fehlenden Planungssicherheit, und der damit verbundenen Risiken, im speziellen auch der Gesundheitsrisiken, dazu veranlasst. Für Kunden mit bereits gekauften Tickets will die Walensee-Bühne den bestmöglichen Service bieten. In diesem Sinne hoffen die Veranstalter auf ein gesundes Wiedersehen im Sommer 2022, bitten um Verständnis und danken für die weitere Treue ihrer Kunden.

Neues Vorgehen für Kunden mit bereits erworbenen Tickets
Auf Grund der bisherigen Verschiebungen und den für damit verbundenen Unannehmlichkeiten sowie eines Restrisikos einer allfälligen coronabedingten Tribünenanpassung, hat die Walensee-Bühne nach einer Lösung gesucht, die ihren Kunden einen bestmöglichen Service bieten soll.

Anstatt dass ein fixes Verschiebedatum vorgegeben wird, erhalten Kunden spätestens bis 14. November 2021 per Email einen Buchungscode. Mit diesem Code können Tickets bereits ab 15. November 2021 bis spätestens zum Aufführungstag nach Verfügbarkeit, kostenlos umgebucht werden, sodass sich Ticketbesitzer ihren Wunschplatz an ihrem Wunschdatum sichern können. So wird eine Auswahl an Verschiebedaten geboten. Damit Kunden sich ihr Wunschdatum sichern können, müssen sie die Umbuchung allerdings selbst vornehmen. Ansonsten wird ihnen ein Verschiebedatum zugewiesen.

Fazit: Fans, die bereits ein Ticket besitzen, haben ab dem 15. November 2021 erneut freie Datums- und Platzwahl innerhalb ihrer Ticketkategorie, um sich ihren Wunschplatz an ihrem Wunschdatum, nach Verfügbarkeit, zu sichern. Um dies zu ermöglichen, haben Ticketbesitzer ab 15. November 2021 Buchungsvorrang gegenüber allen Neukunden, welche erst ab dem Start des Vorverkaufs ab 1. Dezember 2021 buchen dürfen. Auf Grund des aktuellen Buchungsstandes kann die Walensee-Bühne versichern, dass bei Buchungseröffnung genügend Optionen für beste Plätze vorhanden sein werden. Mit dieser Lösung hofft die Veranstalterin einen bestmöglichen Service und hohe Flexibilität zu gewährleisten.

Grundsätzlich können gekaufte Tickets weder rückerstattet noch umgetauscht werden. Bedingt durch die aktuelle Situation ist gemäss obigen Ausführungen die Möglichkeit der Umbuchung jedoch gewährleistet. Falls beim Kauf eine Ticketversicherung abgeschlossen wurde, besteht in begründeten Fällen die Möglichkeit einer Rückerstattung (siehe AGB Ticketversicherung). In diesem Fall kann man sich direkt an den Versicherungspartner Allianz wenden

Erreichbarkeit und Büroöffnungszeiten
Aufgrund der aktuellen Lage ist das Büro der Walensee-Bühne teilweise geschlossen. In wichtigen und dringenden Fällen können die Anliegen auf info@walenseebuehne.ch mitgeteilt werden. Die erneute Verschiebung wird intern viel Zeit beanspruchen. Die Walensee-Bühne dankt bereits zum Voraus für das entgegengebrachte Verständnis und die erneute Geduld.

Ihre Kontaktperson für Medienanfragen:
Céline Schleich (Medienstelle)
Ferris Bühler Communications GmbH | Tel: 056 544 61 64 | celine@ferrisbuehler.com

Pressemitteilung / Medienmitteilung powered by www.Ausflugsziele.ch

Auf Ausflugsziele.ch finden Sie Ausflüge und Ausflugsziele, Ausflüge für Familien, Museen und Ausstellungen, Wandern und Wanderungen, Biketouren und Velotouren, Freizeitparks, Tierparks uns Zoos, Rodelbahnen, Seilparks und Kletterparks, Berge und Bergausflüge, Burgen und Schlösser, Höhlen, Schluchten und Wasserfälle und viele weitere spannende Themen.


Sempachersee Tourismus lanciert Gewinnspiel für Fallschirm Tandemflug

2. März 2021

Sempachersee Tourismus lanciert Gewinnspiel für Fallschirm Tandemflug

Sempachersee Tourismus bindet seine Leistungsträger auch in dieser schwierigen Zeit mit ein und unterstützt seinen Möglichkeiten entsprechend. Nach dem grossen Erfolg des Januarloch-Kalenders lanciert Sempachersee Tourismus ein aussergewöhnliches, attraktives Gewinnspiel auf seinen SocialMedia Kanälen.

Gesucht wird eine Gewinnerin oder ein Gewinner mit Mut. Dies allein reicht nicht aus, es muss eine originelle Bewerbung sein, die Informationen dazu werden auf den SocialMedia Kanälen von Sempachersee Tourismus gepostet. Das Gewinnspiel ist zeitlich begrenzt zwischen dem 4. und 14. März 2021. «Warum bin ausgerechnet ich die geeignete Person für diesen Tandemsprung?» ist die Frage, die es zu beantworten gilt – das Resultat wird dann auf dem Weg des Mails übermittelt. Einmal die Region aus der Vogelperspektive zu sehen ist nicht nur spannend, sondern auch faszinierend. Wer je einmal mit dem Fallschirm ein Flugzeug verlassen hat, weiss dies.

Das Gewinnspiel wird genutzt, um im hauseigenen Magazin «Eifach Sempathisch» einen tollen Bericht zu erstellen und so allen Lesenden des Magazins zu zeigen, was die Region im Bereich BEWEGEN unter anderem zu bieten hat.

Das Video zum Wettbewerb hat einen linkischen Bezug zur aktuellen Corona-Zeit und wurde vom Team Sempachersee Tourismus in Eigenregie erstellt.

Die Krise kann auch Sempachersee Tourismus nicht zum Verschwinden bringen, aber mithelfen, diese zu bewältigen ist aktuell eine der wichtigsten Aufgaben einer Tourismus Destination.

Der Link zum tollen Wettbewerb lautet www.sempachersee-tourismus.ch

Auskünfte / Informationen
Peter Regli, Geschäftsführer Sempachersee Tourismus
E-Mail peter.regli@sempachersee-tourismus.ch
http://www.sempachersee-tourismus.ch

Pressemitteilung / Medienmitteilung powered by www.Ausflugsziele.ch

Auf Ausflugsziele.ch finden Sie Ausflüge und Ausflugsziele, Ausflüge für Familien, Museen und Ausstellungen, Wandern und Wanderungen, Freizeitparks, Tierparks uns Zoos, Rodelbahnen, Seilparks und Kletterparks, Berge und Bergausflüge, Burgen und Schlösser, Höhlen, Schluchten und Wasserfälle und viele weitere spannende Themen. Im Sommer und im Winter


Die Olma Messen St.Gallen ergreifen weitere Sparmassnahmen aufgrund ihrer verschärften wirtschaftlichen Situation

18. Februar 2021

Die Massnahmen des Bundes zum Schutz der Bevölkerung vor der Corona-Pandemie verbieten weiterhin fast alle Formen von Veranstaltungen auf unbestimmte Zeit. Auf dem Messeplatz St.Gallen wurden deshalb alle grossen Veranstaltungen bis Mitte Jahr abgesagt. Der Genossenschaft Olma Messen St.Gallen fehlen damit im ersten Halbjahr 2021 erneut fast sämtliche Einnahmen. Entgegen der bisherigen Planung haben diese Ertragsausfälle den Druck erhöht, weitere Sparmassnahmen umzusetzen. Drei Messen, die unter von der Pandemie schwer beeinträchtigten Märkten leiden und die schon vor der aktuellen Krise eine negative Entwicklung aufwiesen, werden deshalb aus dem Veranstaltungsprogramm gestrichen. Mit diesem Entscheid verbunden ist ein Personalabbau im Unternehmen.

Seit Ende Oktober, als die Covid-19-Fallzahlen stark anstiegen, ist in der Schweiz die Durchführung von Messen und anderen öffentlichen Veranstaltungen generell verboten. Trotz angelaufener Impfkampagne, umfangreichem Testregime und vorbereiteten Schutzmassnahmen ist zurzeit keine Voraussage möglich, wann der Veranstaltungsbetrieb wiederaufgenommen werden kann. Die Olma Messen St.Gallen mussten deshalb alle im ersten Halbjahr 2021 geplanten Messen absagen. Auch
Generalversammlungen von bekannten Ostschweizer Firmen, sämtliche grossen Kongresse und viele weitere geplante Anlässe finden nicht statt. Zugelassen sind einzig die Sitzungen von Kantonsrat und Stadtparlament sowie die Produktion von Anlässen, deren Publikum in digitaler Form zugeschaltet ist.

Die Olma Messen St.Gallen haben damit nach 70% Umsatzverlust im Jahr 2020 erneut während eines halben Jahres fast die ganzen budgetierten Erträge verloren. Die Durchführung der bereits vorher defizitären Ferienmesse Grenzenlos und der Fest- und Hochzeitsmesse in St.Gallen und Zürich würde aufgrund der Marktentwicklung in den nächsten 2-3 Jahren jährliche Verluste im sechsstelligen Bereich verursachen; deshalb werden sie aufgrund des akuten wirtschaftlichen Druckes eingestellt.

Die drei Messen hatten sich aufgrund von Marktveränderungen schon vor der Corona-Pandemie negativ entwickelt. Rückläufige Ausstellerzahlen und Flächenerträge über mehrere Jahre liessen sich durch Sparmassnahmen nicht kompensieren. Die Märkte, in denen diese themenorientierten Publikumsmessen angesiedelt sind, wurden durch die globale Krise zusätzlich in ihrem Kern getroffen: Die Reisetätigkeit ist weltweit extrem eingeschränkt. Hochzeiten und Festanlässe sind aufgrund der Kontaktbeschränkungen kaum mehr möglich und wurden in grosser Zahl abgesagt und in die Zukunft verschoben.

Zwar wird die Nachfrage nach Tourismus- und Event-Dienstleistungen mit Abflauen der Pandemie sicher rasch wieder zunehmen. Viele Unternehmungen, die in diesen Branchen tätig sind, waren aber durch den Strukturwandel bereits geschwächt und wurden in der Pandemie zusätzlich durch den langen Ausfall fast sämtlicher Einnahmen in ihrem Kern getroffen. Sie werden sich nur langsam von der Krise erholen. Mit einem Wiedererstarken der betreffenden Messen kann auf Jahre hinaus nicht gerechnet werden.

Geschäftsleitung und Verwaltungsrat der Olma Messen St.Gallen sind deshalb zum Entschluss gekommen, die drei Messen aufgrund der vorhersehbaren Marktentwicklung nicht mehr durchzuführen. Für die Campingmesse OCA, die von Drittveranstaltern parallel zur Grenzenlos durchgeführt wird und von diesem Entscheid nicht betroffen ist, wird nach einer Lösung auf dem Messeplatz St.Gallen gesucht. Auch bei der Fest- und Hochzeitsmesse werden Ansätze für eine Anschlusslösung mit interessierten Kreisen diskutiert.

Ferienmesse Grenzenlos
Die Grenzenlos ist eine Messe mit langer Tradition. Sie wurde 1990 als Ferienmesse St.Gallen gegründet und dient der Information über touristische Angebote und Erlebnisse. Von Beginn an überzeugte sie mit einer stimmungsvollen und dem Thema angepassten Gastronomie, mit Auftritten von internationalen Kulturgruppen, einer grossen Auswahl an Reisevorträgen und der Atmosphäre, welche die Ferienstimmung bereits ein wenig vorwegnimmt. Die Messe wuchs bis zu einem Maximum von 550 Ausstellern und 35‘000 Besuchern. Seit 2004 wird die Campingmesse OCA parallel zur Grenzenlos durchgeführt. Mit der Entwicklung digitaler Informations- und Buchungsmöglichkeiten wandelte sich der Tourismusmarkt fundamental. Bedeutende Anbieter verzichteten auf die Messepräsenz und nutzten neue Marketinginstrumente. 2017 folgte eine konzeptionelle Erneuerung als «Grenzenlos» mit den neuen Themen Outdoor und Genuss sowie Elementen, die den Messebesuch emotionaler und interaktiver gestalten. Bei den Besuchern ist die kleiner gewordene Messe ungebrochen beliebt, wobei insbesondere das Eintauchen in die exotische
Ferienwelt, das grosse Angebot an Reisevorträgen und die vorhandene Beratungskompetenz geschätzt wird.

Fest- und Hochzeitsmesse St.Gallen und Zürich
Die Fest- und Hochzeitsmesse St.Gallen wurde 1995 von Privatleuten gegründet und nach zwei Durchführungen von den Olma Messen St.Gallen weitergeführt. Sie erreichte im Jahr 2007 mit 274 Ausstellern und über 12‘000 Besuchern die grösste Ausdehnung. Sie deckt für Hochzeitspaare sämtliche Bedürfnisse ab und bietet Unterstützung für viele Arten von Veranstaltungen. Den Besuchern wird eine grosse Modeschau geboten, und die ganze Messe ist stimmungsvoll gestaltet. Nach demselben erfolgreichen Konzept wurden 2008 in Zürich und 2015 in Basel zusätzliche Fest- und Hochzeitsmessen gegründet, wobei sich nur der Ableger in Zürich etablieren konnte und ab 2014 die St.Galler Messe bezüglich Aussteller- und Besucherzahlen überholte. Strukturveränderungen im Hochzeitsmarkt und das Entstehen von vielen kleinen lokalen Hochzeitsevents in der Schweiz bewirkten in den letzten Jahren einen Rückgang der Aussteller- und Besucherzahlen der Fest- und Hochzeitsmessen.

Aufgrund des dauerhaft reduzierten Messeprogramms werden weniger Personalressourcen gebraucht. Deshalb werden im Stellenplan der Olma Messen St.Gallen acht Stellen abgebaut, davon vier in der Messeorganisation und vier im Betriebsdienst. Die Führung des Unternehmens bedauert diesen einschneidenden, aber wirtschaftlich notwendigen Schritt ausserordentlich.

Die Olma Messen St.Gallen sind als Genossenschaft organisiert und stehen im Besitz der öffentlichen Hand und zahlreicher Firmen und Organisationen aus allen Sektoren. Sie sind sich bewusst, dass sie eine Verpflichtung haben, für die Ostschweizer Wirtschaft und Bevölkerung Plattformen zu schaffen, die der Begegnung, dem Handel, der Information und dem Austausch und somit dem Wohlergehen der ganzen Region dienen. Wenn Messen nicht mehr stattfinden, dann fehlen den Anbietern der betroffenen Branchen wertvolle Präsentationsmöglichkeiten und dem Ostschweizer Publikum wichtige Informationsquellen und gesellschaftliche Treffpunkte. Trotzdem sind in der aktuellen Situation Einschnitte notwendig, um ergänzend zu den Finanzbeiträgen von Stadt und Kanton St.Gallen und den Genossenschaftern einen Beitrag zur Überwindung der in Folge der Corona-Krise erlittenen finanziellen Notlage zu leisten. Damit werden die Voraussetzungen geschaffen, dass der Messeplatz St.Gallen nach Aufhebung des Veranstaltungsverbots zu einer erfolgreichen Tätigkeit als Messe- und Event-Standort zurückkehren kann.

Von den Sparmassnahmen nicht betroffen sind die Bauarbeiten an der Autobahnüberdeckung und der neuen Halle 1, welche planmässig weitergeführt werden. Für dieses Projekt besteht eine gesicherte, separate und zweckgebundene Finanzierung.

Weitere Informationen
Donnerstag, 18. Januar 2021, 13.00h bis 15.00h
Genossenschaft Olma Messen St.Gallen
Christine Bolt, Direktorin
Splügenstrasse 12
Postfach
CH-9008 St.Gallen
Telefon +41 79 653 60 20
medien@olma-messen.ch
http://www.olma-messen.ch

Pressemitteilung / Medienmitteilung powered by www.Ausflugsziele.ch

Auf Ausflugsziele.ch finden Sie Ausflüge und Ausflugsziele, Ausflüge für Familien, Museen und Ausstellungen, Wandern und Wanderungen, Freizeitparks, Tierparks uns Zoos, Rodelbahnen, Seilparks und Kletterparks, Berge und Bergausflüge, Burgen und Schlösser, Höhlen, Schluchten und Wasserfälle und viele weitere spannende Themen. Im Sommer und im Winter


Zugpferde für die Zukunft: neue Triebwagen für die Pilatus-Bahnen AG

3. Februar 2021

Die Pilatus-Bahnen AG gleist am Drachenberg die nächsten 40 Jahre auf. Am 2. Februar 2021 haben die Verantwortlichen das 55-Millionen-Projekt der Öffentlichkeit vorgestellt: Ab Sommer 2021 nehmen auf dem ursprünglichen Trassee der steilsten Zahnradbahn der Welt schrittweise acht neue Triebwagen Fahrt auf. Das zeitlos-erstklassige Design der Züge mit 360-Grad-Panoramafenstern steigert den Fahrgenuss und sorgt für noch mehr Herzklopfen am Luzerner Hausberg. Ein innovatives Leitsystem und weitere technologische Neuerungen bringen mehr Komfort sowie einen nachhaltigeren Betrieb – künftig sogar im Halbstundentakt.

Luzern, 2. Februar 2021 – Bislang haben es nur Insider gesehen: das wegweisende Design für die neuen Triebwagen der Pilatus-Bahnen AG. Verwaltungsratspräsident Bruno Thürig und CEO Godi Koch präsentierten am 2. Februar 2021 der Öffentlichkeit erstmals die neuen Zugpferde für die Zahnradbahn zwischen Alpnachstad und Pilatus Kulm. Sie sind das Kernstück einer umfassenden technologischen Erneuerung der steilsten Zahnradbahn der Welt.

Bessere Aussichten denn je
Maximal grosse Glasfronten gewähren in den neuen Wagen eine 360-Grad-Panoramaaussicht und ein noch spektakuläreres Fahrerlebnis. Der renommierte Designer Thomas Küchler, der am Fusse des Pilatus aufgewachsen ist, hat die neuen Triebwagen gestaltet. Er wählte ein zeitloses Design mit weichen Radien und eleganter Formsprache. Die Wagen kommen im klassischen Pilatus-Rot daher, untermalt von einer ikonischen LED-Beleuchtung an den Fronten. Im Fahrgastraum sorgen helle, warme Farbtöne und ein hochwertiger Bodenbelag für eine edle Atmosphäre. «Wir setzen auf erstklassig-stilvolle Fahrzeuge mit wertigen Materialien. Das ist für uns Erlebnisreisen im 21. Jahrhundert kombiniert mit modernster Fahrgastsicherheit», so Godi Koch, CEO der Pilatus-Bahnen AG.

Neue Pionierleistungen für weltweit einmaliges Erbe
Das einzigartige Zahnstangensystem, welches Eduard Locher mit seiner Mannschaft vor über 130 Jahren erschuf, zeigt kaum Verschleisserscheinungen und bleibt praktisch unverändert bestehen. Die neuen Triebfahrzeuge verkehren in Zukunft in Doppeltraktion. In Alpnachstad entsteht ein zweiter Perron. Dank diesem können die Gäste ohne zusätzliches Rangieren gleichzeitig in die acht Triebwagen einsteigen. Anstelle von Schiebebühnen werden drei neue Gleiswender – massgefertigte Unikate aus der Emmentaler Maschinenfabrik Steck – eingebaut. Diese Massnahmen sowie die etwas höhere Reisegeschwindigkeit ermöglichen die Einführung des Halbstundentakts.

Leiserer und nachhaltiger Betrieb
Dank eines neuen Lifts und einer verbreiterten Wartehalle erfüllt die Bergstation Pilatus Kulm die neuesten Normen für einen behindertengerechten ÖV. Zudem gewährleistet ein zukunftsweisendes Leitsystem – vom Schweizer Unternehmen Actemium LeitTec eigens für die Pilatus-Bahnen AG entwickelt – einen noch sichereren Betrieb. Die neuen Fahrzeuge sind geräuschärmer und senken dank Rekuperation den Strombedarf um 30 Prozent.

Ersatz der Zugformationen aus den 1930er-Jahren
Das primäre Ziel des Neubauprojekts ist der Ersatz der historischen Triebwagen durch neue Zugpferde: Für das über 80-jährige Rollmaterial gibt es keine Ersatzteile mehr, die Fahrzeuge werden anfälliger für Störungen und der Unterhalt wird aufwändiger. «Ein Ersatz der alten Triebwagen ist unumgänglich, um auch in Zukunft unseren Gästen eine sichere und störungsfreie Fahrt auf den Pilatus zu garantieren», erklärt Godi Koch. Zwei Triebwagen aus den 30er-Jahren bleiben erhalten und werden in Zukunft für Extrafahrten zum Einsatz kommen.

Bahnbrechender Entscheid für die nächsten 40 Jahre
Insgesamt rechnet die Pilatus-Bahnen AG für das Projekt mit Kosten von 55 Millionen Schweizer Franken. Diese Investition wird grösstenteils durch eigene Mittel finanziert – aufgrund der coronabedingten Umsatzausfälle nicht vollumfänglich, wie ursprünglich geplant. Zusätzliche Aktionärs- und Bankdarlehen sichern die Realisation des Projekts. «Wir glauben an einen qualitativen Tourismus am Hausberg von Luzern. Wir investieren auch in harten Zeiten, handeln visionär und gehen konsequent unseren Weg – jetzt erst recht», hält Bruno Thürig, Verwaltungsratspräsident der Pilatus-Bahnen AG, fest.

Drei Jahre für ein neues Jahrhundertwerk

Die sorgfältig auf die sensible alpine Umwelt abgestimmten Bauarbeiten sind am 9. November 2020 gestartet. Die Triebwagen liefert der Hersteller Stadler Rail stückweise an: Der erste neue Personentriebwagen nimmt im Sommer 2021 für Testzwecke Fahrt auf. Im Mai 2023 werden laut Plan alle Bauarbeiten abgeschlossen sein und die acht neuen Triebwagen im Einsatz stehen. Die Aufträge führen ausnahmslos Schweizer Unternehmen aus.

Zahlen und Fakten zur Neukonzeption der steilsten Zahnradbahn der Welt
Strecke: Alpnachstad – Pilatus Kulm (Inbetriebnahme 1889)
Höhendifferenz: 1635 m
Länge Bahnstrecke: 4618 m
Bergfahrt: 19 min (bisher 30 min); max. 15 km/h (bisher max. 12 km/h)
Talfahrt: 28 min (bisher 40 min); max. 12 km/h (bisher max. 9 km/h)
Frequenz (neu): Halbstundentakt
Betriebszeit (Saison): Mai bis November
Bauphase Neuerungen: November 2020 bis Mai 2023 (parallel zum laufenden Betrieb und in Wintermonaten)
Rollmaterial (neu): 8 Personentriebwagen in Doppeltraktion für je 48 Personen, 1 Gütertriebwagen (neu getrennt von Personenverkehr), Schrittweise Inbetriebnahme Sommer 2021 bis Mai 2023
Gewicht Triebwagen: 18 t (Bruttogewicht)
Antriebsleistung: 210 PS oder 154 kW pro Triebwagen
Bahnsystem: Zahnstangensystem Locher (seit 1889)
Gütertransport: rund 1000 t pro Jahr
Trassee: Spurweite: 80 cm / Steigung: maximal 480 ‰, mittel 380 ‰

Projektpartner:
Generalplaner: Emch & Berger AG
Triebwagen: Stadler Rail; Design: Küchler Design
Kabinen: Calag Carrosserie Langenthal AG
Gleiswender: Ferdinand Steck Maschinenfabrik AG
Leitsystem: Actemium LeitTec

Mediacorner Neukonzeption Zahnradbahn Pilatus-Bahnen AG

Medienkontakt
Godi Koch, CEO
PILATUS-BAHNEN AG
godi.koch@pilatus.ch – T 041 329 11 21

Bruno Thürig, Verwaltungsratspräsident
PILATUS-BAHNEN AG
T 041 329 11 19

Medienmitteilung / Pressemitteilung powered by Ausflugsziele.ch und Ticketomat.com

Pilatus im Winter und Pilatus im Sommer auf Ausflugsziele.ch


uffa-Abos trotz Corona beliebt

29. Oktober 2020

Rekordbeteiligung an der schriftlichen Generalversammlung (GV) der Churer-Bergbahnen (BCD): 737 der 5’144 Aktionäre genehmigen alle Traktanden und nehmen vom zweitbesten Jahresergebnis der Geschichte
Kenntnis. Trotz Corona sind bereits 60 Prozent der 1’114 angestrebten uffa-Abos verkauft.

Dreimal mehr AktionärInnen als üblich, nämlich 14,3 Prozent, haben an der kürzlich durchgeführten GV der BCD teilgenommen. Sie repräsentierten 48,9 Prozent der Stimmen. Mit den über 5’000 AktionärInnen ist die BCD eine der zahlenmässig grössten Publikumsgesellschaften in Graubünden.

Schnell und bequem uffa
1’114 uffa-Abos müssen bis am 30. November 2020 bestellt sein, damit die uffa-Aktionspreise ab Fr. 259 für ein ganzes Jahr wieder gelten. Bis jetzt sind 60 Prozent der angestrebten Mindestzahl verkauft. Es braucht zwar noch einen Effort, um das Ziel zu erreichen. Geschäftsführer Patrick Arnet ist aber zuversichtlich: „Unsere Gäste wollen auch zu Coronazeiten schnell und bequem uffa. Brambrüesch ist wegen seiner Nähe und Authentizität dafür ideal“. Zudem beinhaltet das neue uffa-Abo so viele Extras wie noch nie: pro Person eine Schtulpa, pro Abo eine Bündner Tageskarte nach Wahl (#gkb2020 Jubiläumsaktion), 50 Prozent auf den Tageskarten der 15 Kleinen und Mittleren Skigebiete in Graubünden (KMS-GR) sowie 20 Prozent auf Tageskarten von Arosa Lenzerheide. Die Chur-Bergbahnen (BCD) fahren noch bis zum nächsten Sonntag, 1. November 2020. Dann werden die Anlagen revidiert. Winterstart ist mit Wochenendbetrieb am 28. November 2020. Ab dem 23. Dezember 2020 fährt die BCD täglich.

Mit Pandemieabsicherung
Dank der Zusammenarbeit mit den KMS-Partnern kann Brambrüesch für diesen Winter zudem eine attraktive Pandemieabsicherung anbieten. Falls es für Chur-Brambrüesch wider Erwarten und entgegen der hoheitli-
chen Beteuerungen einen lokalen Lockdown geben sollte, berechtigt das uffa-Abo zur freien Fahrt in allen 15 anderen KMS-Gebieten wie z.B. Savognin, Hochwang oder Tschiertschen. Die Chur-Bergbahnen (BCD) setzen die Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr um. Gäste ohne Mund-Nasen-Schutz (MNS) werden nicht transportiert. Die Fahrt mit der Pendelbahn dauert vier, diejenige mit der 4er-Gondelbahn 12 Minuten. Gemäss BAG gilt ein höheres Infektionsrisiko ab 15 Minuten Kontakt innerhalb von 1.5 Metern ohne Schutzmaske. Zu den weiteren Schutzmassnahmen der BCD gehören die Kapazitätsbeschränkung bei der Pendelbahn und eine Erhöhung der Fahrplandichte, ein Schutzkonzept für die Berg.Baiz sowie weitere Massnahmen wie online-Verkäufe, Einlassregelungen, Hygienemassnahmen etc.

Erfolgreicher Ganzjahresbetrieb
Das Uffa-Abo macht mittlerweile 38 Prozent des Transportumsatzes aus, der zu 56 Prozent aus dem Sommer und 44 Prozent aus dem Winter stammt. Mit fast 300 Betriebstagen bietet Brambrüesch ein Ganzjahresangebot. Trotz einer Einbusse von 10 Prozent beim Transportumsatz kann im Geschäftsjahr 2019/2020 dank weniger Betriebsaufwand ein positiver EBITDA von 5,4 Prozent ausgewiesen werden. 67 Prozent der Einnahmen sind nicht Subventionen, sondern von der BCD selbst erwirtschaftet. Die Abschreibungen konnten um 34,3 Prozent erhöht werden.

Chur, 29. Oktober 2020

Eine Mitteilung der Chur Bergbahnen (Bergbahnen Chur-Dreibündenstein AG/BCD)

Weitere Auskünfte
Reto Küng, Delegierter Verwaltungsrat Chur Bergbahnen (BCD)
Telefon +41 81 252 12 32,
reto.kueng@pluskom.ch,
http://www.churbergbahnen.ch

Pressemitteilung / Medienmitteilung powered by www.Ausflugsziele.ch

Auf Ausflugsziele.ch finden Sie Ausflüge und Ausflugsziele, Ausflüge für Familien, Museen und Ausstellungen, Wandern und Wanderungen, Freizeitparks, Tierparks uns Zoos, Rodelbahnen, Seilparks und Kletterparks, Berge und Bergausflüge, Burgen und Schlösser, Höhlen, Schluchten und Wasserfälle und viele weitere spannende Themen. Im Sommer und im Winter


PROJEKT SCHILTHORNBAHN 20XX WEITERHIN AUF KURS

15. Oktober 2020

Das Projekt SCHILTHORNBAHN 20XX ist weiterhin auf Kurs. Von vier verbliebenen Einsprachen ist aktuell nur noch eine hängig. Die Schilthornbahn AG rechnet mit einer Einigung bis Ende Jahr. Mit den Einwohnern von Gimmelwald wurde die Vereinbarung „Ein Herz für Gimmelwald“ ausgearbeitet.

m Verlaufe des Bewilligungsverfahrens des Projekts SCHILTHORNBAHN 20XX sind im Frühjahr 2020 insgesamt vier zusätzliche Einsprachen eingegangen. Zwei davon im Rahmen des Plangenehmigungsverfahrens. Die Anliegen dieser Einsprecher konnten im Projekt berücksichtigt oder bereinigt werden. Beide Einsprachen wurden daher zurückgezogen. Ebenfalls zwei Einsprachen waren aus dem Bewilligungsverfahren der Überbauungsordnung hängig. Eine dieser Einsprachen konnte nun ebenfalls bereinigt werden und wurde zurückgezogen. Aktuell verbleibt noch eine Einsprache. Der Kontakt zwischen der Schilthornbahn AG und den Einsprechern ist eng und konstruktiv. Das Unternehmen rechnet auch bei dieser letzten verbleibenden Einsprache mit einer Einigung vor Ende Jahr.

Kantonale Fachberichte ans BAV eingereicht

Die kantonalen Fachstellen haben ihre Fachberichte zum Projekt an das verfahrensleitende Bundesamt für Verkehr (BAV) eingereicht. Diese Berichte enthalten keine kritischen, unlösbaren Themen und können durch die Schilthornbahn und das dahinterstehende Planer- und Projektteam innerhalb der gesetzten Frist vollständig abgearbeitet und im Projekt berücksichtigt werden.

Vereinbarung „Ein Herz für Gimmelwald“ ausgearbeitet

Gimmelwald wird von der Schilthornbahn in Richtung Mürren und Stechelberg erschlossen. Diese Erschliessung ist für die ortsansässige Bevölkerung von existenzieller Bedeutung. Aus diesem Grund hat das Unternehmen gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohner von Gimmelwald und der Einwohnergemeinde Lauterbrunnen eine Vereinbarung „Ein Herz für Gimmelwald“ ausgearbeitet. Die Schilthornbahn AG garantiert den Einwohnern von Gimmelwald unter anderem die Erschliessung des Dorfes bis Ende 2035, auch wenn kein öffentlicher Erschliessungsauftrag von Bund und Kanton mehr vorliegen sollte. Die Vereinbarung wird am 21. Oktober 2020 in Gimmelwald feierlich unterzeichnet. Zusätzliche Informationen werden im Rahmen der Unterzeichnung bekannt gegeben.

Unklare Auswirkung von Corona auf das Grossprojekt

Die Auswirkungen von COVID-19 und die Folgen des Lockdowns auf die Finanzierung sowie den Zeitplan des Projekts sind noch nicht genau abschätzbar. Die kommenden Wochen und Monate werden zeigen, ob das Grossprojekt unter Umständen um ein Jahr verschoben werden muss. Denkbar ist auch eine Änderung der Bau-Reihenfolge. Der ursprüngliche Plan ist, mit dem Neubau der Strecken Mürren – Birg und Birg – Schilthorn zu starten. Die Folgen von COVID-19 könnten dazu führen, dass diese Reihenfolge verändert werden wird. 

INFORMATIONEN ZUM UNTERNEHMEN 

Die Luftseilbahn der Schilthornbahn AG mit Firmensitz in Interlaken, verbindet das Lauterbrunnental von Stechelberg aus mit den autofreien Bergdörfern Gimmelwald und Mürren und führt über die Station Birg auf den Schilthorn-Gipfel auf 2970 m.ü.M. Das Schilthorngebiet bietet vor Eiger, Mönch und Jungfrau zahlreiche Aktivitäten für Gäste aus der ganzen Welt. Internationale Bekanntheit erlangte das Schilthorn mit den Dreharbeiten zum James Bond-Film «Im Geheimdienst Ihrer Majestät» im Jahr 1968. 

Pressemitteilung / Medienmitteilung powered by www.Ausflugsziele.ch und Ticketomat.com

Auf Ausflugsziele.ch finden Sie Ausflüge und Ausflugsziele, Museen und Ausstellungen, Wandern und Wanderungen, Bike-und Velo-Touren, Freizeitparks, Tierparks uns Zoos, Rodelbahnen, Seilparks und Kletterparks, Berge und Bergausflüge, Burgen und Schlösser, Höhlen, Schluchten und Wasserfälle und viele weitere spannende Themen. Im Sommer und im Winter.


Vorzeitiges Saisonende

14. Oktober 2020

Die Bielersee-Schifffahrts-Gesellschaft AG (BSG) verzichtet auf den Winterfahrplan. Ab Montag, 26.  Oktober streicht die BSG sämtliche Winter-Kursfahrten. Die Passagierzahlen sind seit dem Ausbruch  von Covid-19 und der verordneten Maskenpflicht um über 50% zusammengebrochen. Das  Unternehmen hat erneut Kurzarbeit beantragt und rechnet im Jahr 2020 mit einem Verlust in der Höhe  von  CHF 1 Mio. Themen-Events bleiben im Programm, Extrafahrten (Schiffsmiete) sind nach wie vor  möglich.

Gegenüber dem Vorjahr verzeichnet die BSG bei den Frequenzen einen Rückgang von über 50%. Der Ausfall  bei den Events liegt bei 80%. Von den geplanten Extrafahrten konnten nicht einmal ein Drittel durchgeführt  werden. 

«Aus wirtschaftlicher Sicht macht es keinen Sinn das Winterangebot an Kursfahrten weiterhin aufrecht zu  erhalten», so BSG-Geschäftsführer Thomas Mühlethaler. «Das Event-Programm bleibt bestehen. Sofern es  die Schutzkonzepte ermöglichen, halten wir am Programm fest. Je nach Anzahl Teilnehmende werden wir  gegebenenfalls kleinere Schiffseinheiten im Einsatz haben. Bei zu geringer Nachfrage werden wir einzelne  Anlässe absagen«. 

Die im Winterdienst anfallenden Unterhaltsarbeiten werden auf ein Minimum reduziert. Als Konsequenz der  aktuellen Situation wurden grössere Projekte auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. «Es sind nur die  notwendigen Revisionen und Wartungsarbeiten vorgesehen, auf alles andere muss aus finanziellen Gründen  verzichtet werden«, hält Thomas Mühlethaler fest. «Wir haben erneut einen Antrag auf Kurzarbeit gestellt«. 

Die Wiederaufnahme der Kursschifffahrt ist für den Sonntag 21. Februar 2021 geplant. Der Entscheid, ob die  Wiederaufnahme eventuell erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt, wird im Januar gefällt. 

Alle Informationen zu den Angeboten unter der Website http://www.bielersee.ch

Infos für Medienschaffende:

Bielersee Schifffahrt,
Thomas Mühlethaler,
Geschäftsführer, 
+41 (0)32 329 88 15,
thomas.muehlethaler@bielersee.ch

Pressemitteilung / Medienmitteilung powered by www.Ausflugsziele.ch

Auf Ausflugsziele.ch finden Sie Ausflüge und Ausflugsziele, Ausflüge für Familien, Museen und Ausstellungen, Wandern und Wanderungen, Freizeitparks, Tierparks uns Zoos, Rodelbahnen, Seilparks und Kletterparks, Berge und Bergausflüge, Burgen und Schlösser, Höhlen, Schluchten und Wasserfälle und viele weitere spannende Themen. Im Sommer und im Winter


Augusta Raurica auf dem Weg zur Barrierefreiheit

18. September 2020

Augusta Raurica ist seit einigen Jahren Trägerin des Labels «Kultur Inklusiv» der gleichnamigen Fachstelle von Pro Infirmis, die am 16. September 2020 die Charta zur kulturellen Inklusion veröffentlichte. Die Römerstadt hat sich verpflichtet, gemeinsam mit Menschen mit Beeinträchtigungen, alle Menschen mit Beeinträchtigungen am Kulturleben teilhaben und das Kulturleben auch aktiv mitgestalten zu lassen. Tastmodelle, ein Plan für mobilitätseingeschränkte Personen, die Beschreibung des Römerhauses für kognitiv beeinträchtigte Menschen, sowie diverse bauliche Anpassungen im Gelände sind erste Schritte, die es konsequent weiterzuverfolgen gilt.

Augusta Raurica ist einer der kulturellen Höhepunkte der Nordwestschweiz und zieht jährlich über 150’000 Besuchende an – darunter auch viele Menschen mit Beeinträchtigungen. Es liegt also nahe, die Angebote, die baulichen Zugänge, ebenso wie die Kommunikation schrittweise so barrierefrei wie möglich zu gestalten.

Antike Ruinen sind naturgemäss nicht immer hindernisfrei zugänglich. Folglich wurde als eine der ersten Massnahmen – gemeinsam mit Experten – ein Plan für mobilitätseingeschränkte Personen erarbeitet.
Menschen mit Sehbeeinträchtigungen können im Amphitheater anhand eines neuen Modells die rekonstruierte Arena tastend erfahren. Texte in Brailleschrift vermitteln ergänzend dazu spannende Informationen über das Leben der Gladiatoren.

Zum beliebten Römerhaus ist ein illustriertes Begleitheft in einfacher Sprache erschienen. Da es sich um ein Testprodukt handelt, wird die Broschüre an der Museumskasse gratis abgegeben. Auch die zahlreichen Vermittlungsangebote werden laufend angepasst. Die Modernisierung der bestehenden Website wird bis im nächsten Frühjahr barrierefrei umgesetzt.

Das längerfristige Ziel von Augusta Raurica ist es, allen interessierten Menschen den Zugang zu Kultur zu ermöglichen und inklusive Strukturen nachhaltig zu verankern. Die Römerstadt Augusta Raurica legt grössten Wert darauf, dass dieser Prozess vom ganzen Team mitgetragen wird. Die Mitarbeitenden werden entsprechend geschult und sensibilisiert. So sollen in Zukunft inklusive Massnahmen nicht erst im Nachhinein implementiert, sondern selbstverständlich von Beginn an mitgedacht werden.
(2261 Ze. inkl Ls.)

Das Bildmaterial finden Sie unter: http://www.augustaraurica.ch/medien/medienmitteilungen/

Weiteres Material
Plan für mobilitätseingeschränkte Personen (PDF)
Das Römerhaus in einfacher Sprache (PDF)
Charta zur kulturellen Inklusion (PDF)

Weitere Auskünfte:
Adrienne Cornut (Kommunikation)
adrienne.cornut@bl.ch / 061 552 22 70
Jessica Meier (Projektleiterin Inklusion)
jessica.meier@bl.ch

Pressemitteilung / Medienmitteilung powered by Ausflugsziele.ch

Augusta Raurica auf Ausflugsziele.ch


Lindt Home of Chocolate feierlich eröffnet: Spektakuläre Enthüllung des Schokoladenbrunnens mit Roger Federer und Bundesrat Ueli Maurer

11. September 2020

Lindt Home of Chocolate

Kilchberg, 10.09.2020 – Die Welt ist seit heute um eine Schokoladenattraktion reicher. In Kilchberg wurde das neue Lindt Home of Chocolate spektakulär eingeweiht. Das einzigartige Schokoladenkompetenzzentrum mit interaktivem Museum, Forschungsanlage, Schauproduktion und vielen weiteren Highlights begeistert ab Sonntag Besucher aus der Schweiz und der ganzen Welt. Bereits heute enthüllten Bundesrat Ueli Maurer, Stiftungsratspräsident Ernst Tanner und Markenbotschafter Roger Federer das Herzstück des neuen Lindt Home of Chocolate – den über 9 Meter hohen Schokoladenbrunnen.

Wenige Tage vor der offiziellen Eröffnung wurde das neue Wahrzeichen der Schweizer Schokoladenindustrie mit einem feierlichen Festakt eingeweiht. Mit dem eindrücklichen Schokoladenmuseum wird der breiten Öffentlichkeit eine umfassende Informationsplattform zum Thema Schokolade zur Verfügung gestellt. Gemeinsam mit Bundesrat Ueli Maurer und Tennisstar Roger Federer enthüllte Ernst Tanner, Stiftungsratspräsident der Lindt Chocolate Competence Foundation, das Highlight des Lindt Home of Chocolate. In einer beindruckenden Zeremonie brachten die Protagonisten einen goldenen Vorhang zu Fall und legten begleitet von Konfettiregen den über 9 Meter hohen spektakulären Schokoladenbrunnen im Eingangsbereich frei. „Der Schokoladenbrunnen ist das Herzstück des Lindt Home of Chocolate und in seiner Form eine Hommage an die weltweit beliebte und bekannte Lindor Kugel“, erklärte Ernst Tanner. Auch die berühmten Maîtres Chocolatiers durften in der epischen Choreographie nicht fehlen.
Während des Festakts präsentierte Markenbotschafter Roger Federer ein neues Video, das für viele schmunzelnde Gesichter. Im Film begeben sich der Tennis-Weltstart und ein Maître Chocolatier auf eine geheime Entdeckungstour durch das Lindt Home of Chocolate mit vielen lustigen Momenten und so manch überraschender Szene. Das Sport-Ass Roger Federer ist begeistert vom neuen Schokoladenmuseum: „Das Lindt Home of Chocolate ist eine einzigartige Schokoladenerlebniswelt und ich freue mich, mit meinen Kids hier her zu kommen“.
Auch Bundesrat Ueli Maurer zeigte sich vom neuen Schokoladenkompetenzzentrum beeindruckt und betonte in seiner Rede: „Schokolade ist ein Teil unserer nationalen Identität und die Schokoladenindustrie ein extrem wichtiger Wirtschaftszweig unseres Landes. Deshalb ist die Förderung der Schokoladenkompetenz auch gleichbedeutend mit der Stärkung des Wirtschaftsstandorts Schweiz“.

Lindt Home of Chocolate als Hauptprojekt der Lindt Chocolate Competence Foundation
Die Lindt Chocolate Competence Foundation hat sich zum Ziel gesetzt, die Arbeit der einstigen Schokoladenpioniere weiterzuführen und die Schweiz nachhaltig als Schokoladenstandort zu stärken. Während die Pioniere vor mehr als 200 Jahren die Schokoladenindustrie etablierten, fördert die Stiftung Innovation und gibt der gesamten Industrie somit neue Impulse. Das Schokoladenmuseum ist das Hauptprojekt der gemeinnützigen Stiftung und stellt eine umfassende Informationsplattform für die breite Öffentlichkeit dar. „Das Lindt Home of Chocolate soll zur langfristigen Sicherung des Schokoladenstandorts Schweiz wie auch zur Wissensvermittlung rund um das Thema Schokolade in der gesamten Industrie beitragen“, so die Vision von Ernst Tanner, Stiftungsratspräsident der Lindt Chocolate Competence Foundation. Mehr als 100 Millionen Schweizer Franken flossen in dieses Schokoladenkompetenzzentrum. Die neue Attraktion soll für jährlich 350‘000 in- und ausländische Schokoladenfans ein spannendes Ausflugsziel in unmittelbarer Nähe und bester Anbindung zu Zürich werden.

Für Fachkräfte und Schokoladenfans
Das Lindt Home of Chocolate ist das Zuhause der namhaften Maîtres Chocolatiers, die nun ihre Türen öffnen, um die Gäste in eine fantastische Schokoladenwelt eintauchen zu lassen. So umfasst das Lindt Home of Chocolate neben der Forschungsanlage mit Schauproduktion auch eine 1500 Quadratmeter grosse Ausstellung, die Besucher auf eine Reise in die Welt der Schokolade einlädt. Diese lädt Besucher zunächst auf eine Kakaoplantage in Ghana. Danach begeben sich kleine und grosse Schokoladenfans auf Zeitreise zur Geschichte der Schokolade und wandern auf den Spuren der Schweizer Pioniere. Auch Geheimnisse der Schokoladenproduktion werden gelüftet. Nach spannenden Fakten rund ums Thema Schokolade warten am Schluss der Tour zahlreiche Meisterwerke im Degustationsraum, die darauf warten probiert zu werden.
Nach mehr als drei Jahren Planungs- und Vorbereitungszeit konnte die Forschungsanlage „Pilot Plant“ bereits zu Beginn des Jahres 2020 erfolgreich starten. Sie vereint maximale Flexibilität und Funktionalität mit höchster Ausführungsqualität und ist für Schokoladenhersteller und Forschungsinstitute sowie Hochschulen verfügbar. Dort können auf kleinem Massstab Rezepturen weiterentwickelt werden und Optimierungen in den Produktionsabläufen und Verfahrenstechnologien simuliert werden, die für die Schokoladenindustrie insgesamt von Bedeutung sind. Ausserdem bietet sie eine optimale Infrastruktur für Branchenspezifische Aus- und Weiterbildung von Fachkräften.
Zusätzlich bietet das Lindt Home of Chocolat den grössten Lindt Chocolate Shop der Welt, das erste Lindt Café der Schweiz sowie eine Chocolateria für Schokoladenkurse, die allesamt von der lokalen Tochtergesellschaft Lindt & Sprüngli Schweiz AG betrieben werden.

Multifunktionale Eleganz in Rekordzeit
Das Lindt Home of Chocolate beeindruckt aber auch Architekturfans. Das multifunktionale Gebäude nach den Plänen der Basler Architekten Christ & Gantenbein bildet ein prägnantes Gegengewicht zum historischen Lindt & Sprüngli Fabrikgebäude aus dem Jahr 1899 und bettet sich perfekt in die bestehende Umgebung in Kilchberg ein. Im Innern weist das dreistöckige Gebäude eine charakteristische Gestaltung auf: Runde Treppenaufgänge, Brückenpassagen und imposante Oberlichter in der Decke verleihen dem Bauwerk besondere Eleganz.
Die Aushubarbeiten am Areal von Lindt & Sprüngli starteten anfangs 2017 und nach einer Rekordzeit von nur 36 Monaten wurde der Bau fertiggestellt. Insgesamt wurden 133‘590 Tonnen Erde abgetragen, um eine Baugrube in der Grösse eines Fussballfelds freizulegen. Bereits wenige Monate später, am 12. September 2017, lud die Stiftung zur feierlichen Grundsteinlegung für das grosse Bauwerk ein. Rund 1000 Tage später, im November 2019, übergab die mit dem Bau beauftragte Generalunternehmung das Gebäude dann offiziell der Lindt Chocolate Competence Foundation. Bis zur Eröffnung im Herbst 2020 folgten anschliessend der Innenausbau und damit die Gestaltung der vielfältigen Erlebniswelt.

Weitere Informationen und Bildmaterial finden Sie unter:
http://db.pr.keystone-sda.ch/de/customer/Lindt%20Spruengli/16368

Den Film „Grand Opening“ mit Roger Federer finden Sie unter:

Lindt Chocolate Competence Foundation
Die 2013 gegründete Lindt Chocolate Competence Foundation hat zum Ziel, den Schokoladenstandort Schweiz langfristig zu sichern und die Schweizer Schokoladenkompetenz weiter zu verankern. Sie widmet sich unter anderem der Aufgabe der branchenspezifischen Aus- und Weiterbildung von Fachkräften und der Förderung des Nachwuchses. Als Hauptprojekt stellt die Stiftung ein Schokoladenmuseum als interaktive In-formationsplattform zum Thema Schokolade für die breite Öffentlichkeit zur Verfügung.

Pressemitteilung / Medienmitteilung powered by www.Ausflugsziele.ch

Lindt Home of Chocolate auf Ausflugsziele.ch

Auf Ausflugsziele.ch finden Sie Ausflüge und Ausflugsziele, Ausflüge für Familien, Museen und Ausstellungen, Wandern und Wanderungen, Freizeitparks, Tierparks uns Zoos, Rodelbahnen, Seilparks und Kletterparks, Berge und Bergausflüge, Burgen und Schlösser, Höhlen, Schluchten und Wasserfälle und viele weitere spannende Themen. Im Sommer und im Winter


Wohl meist-fotografierter Vogel der Schweiz im Papiliorama gestorben

28. August 2020

Wohl meist-fotografierter Vogel der Schweiz im Papiliorama gestorben

Im Papiliorama in Kerzers ist mit dem ältesten Regenbogentukan der Schweiz vergangene Woche ein absoluter Publikumsliebling gestorben.

Der Tukan, welcher hausintern den Namen Sailor trug, war in den vergangenen Jahren immer ein sicherer Wert beim Besuch des Jungle Trek Doms im Papiliorama. Der eindrückliche, bunt gefärbte Vogel sass sehr oft bei seiner Futterstelle in der Nähe des Besucherwegs und liess sich geduldig bestaunen. Entsprechend rasch avancierte er zu einem absoluten Publikumsliebling, festgehalten auf unzähligen Bildern und Kinderzeichnungen.

Sailor kam ursprünglich aus Nicaragua nach Deutschland und später in die Schweiz. Sein genaues Alter ist nicht bekannt, er war aber mindestens 19.5-jährig.

Der Regenbogentukan, auch Fischertukan genannt, stammt aus Zentral- und dem nördlichen Südamerika, wo er in Tropenwäldern und Plantagen vorkommt. Man begegnet ihm auch im Papiliorama-Reservat Shipstern in Belize, wo die Stiftung zum Schutz dieser und zahlreicher anderer Arten in freier Wildbahn beiträgt (www.itcf.ch). Der Regenbogentukan fällt auf durch seinen grossen, bunten Schnabel, welcher eine wichtige Rolle bei der Thermoregulation spielt. Bei grosser Hitze wird er stark durchblutet, damit Wärme an die Umgebung abgegeben werden kann. Regenbogentukane ernähren sich von Früchten und Samen, aber auch von Insekten und anderen kleinen Tierarten.

Für zusätzliche Auskünfte: Caspar Bijleveld, Direktor

Pressemitteilung / Medienmitteilung powered by www.Ausflugsziele.ch

Papiliorama im Sommer auf Ausflugsziele.ch
Papiliorama im Winter auf Ausflugsziele.ch

Auf Ausflugsziele.ch finden Sie neben Schifffahrten und Schiffsrundfahrten auch Tierparks und Zoos und weitere Ausflüge und Ausflugsziele. Unter anderem Ausflüge für Familien, Wandern und Wanderungen, Berge und Bergausflüge, Bike und Velotouren und viele weitere Ausflugsziele. Viel Spass beim Entdecken der Schweiz auf Ausflugsziele.ch