76. Generalversammlung des Schweizer Tourismus-Verbands STV: Der Tourismus lebt vom Unternehmertum

(von rechts) Franz Steinegger, Ehemaliger Präsident STV, Dominique de Buman, Neuer Präsident STV

(von rechts) Franz Steinegger, Ehemaliger Präsident STV, Dominique de Buman, Neuer Präsident STV

27.08.2009. «Der Tourismus muss sich als privatwirtschaftlicher Sektor verstehen. Der Tourismus sollte sich hüten, wie die Landwirtschaft vom Staat abhängig zu werden», sagte Franz Steinegger in seiner Grundsatzrede an der Generalversammlung
des Schweizer Tourismus-Verbandes STV in Saas-Fee. Er tritt nach 22jähriger Amtszeit zurück. Zum neuen STV-Präsidenten wählten die rund 100 anwesenden touristischen Entscheidungsträger NR Dominique de Buman.

Franz Steinegger, der zurücktretende Präsident des Schweizer Tourismus-Verbandes STV, nutzte seinen letzten Arbeitstag zu einer Grundsatzrede über die politische Strategie des Schweizer Tourismus-Verbandes. An der 77. Generalversammlung des STV vom 27. August 2009 in Saas-Fee setzte er vor rund 100 touristischen Entscheidungsträgern auf das kreative Unternehmertum als wichtigste Aufgabe im Tourismus: «Mehrwert im Tourismus zu schaffen ist und bleibt eine grosse Herausforderung». Die wichtigste Aufgabe des tourismuspolitischen Dachverbandes sei es, für Rahmenbedingungen zu kämpfen, welche den Besonderheiten dieser standortgebundenen Exportindustrie Rechnung trügen. Dabei, so Steinegger weiter, dürfe der Tourismus nicht den Weg der Landwirtschaft gehen: «Der Tourismus muss sich als privatwirtschaftlicher Sektor verstehen. Der Tourismus sollte sich hüten, wie die Landwirtschaft vom Staat abhängig zu werden».

Viertgrösster Exportzweig
Der viertgrösste Exportzweig der Schweiz nimmt nur ein sehr beschränktes Instrumentarium an direkten politischen Instrumenten in Anspruch, darunter die Finanzhilfe an die nationale Marketingorganisation Schweiz Tourismus. Die staatliche Unterstützung von Schweiz Tourismus sei eine legitime Notwendigkeit, führte Steinegger aus: «Von der Marke Schweiz profitieren viele und das Trittbrettfahrertum wäre besonders eklatant, wenn der Staat nicht in einer Public Private Partnership für minimale Solidarität sorgen würde».

Suche nach neuen Lebensmustern für Tourismus nutzen
Der Gastreferent Michael von Brück, Professor für Religionswissenschaften an der Universität München, baute sein Referat auf der Kluft von Arbeits- und Freizeitwelt in modernen Gesellschaften auf. «Gleichzeitig nimmt die Suche nach anderen Lebensmustern zu, die eben jene Kluft überbrücken», hielt von Brück fest. Er zeigte auf, wie sich die Tourismusindustrie an diese neuen gesellschaftlichen Entwicklungen anpassen und neue Produkte generieren kann.

Schweizer Tourismus-Verband
Postfach 8275, 3001 Bern
Tel. +41(0)31-307 47 47
Fax +41 (0)31-307 47 48
info@swisstourfed.ch

Download Medienmitteilung und Unterlagen

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: