Fast 240’000 Besucher auf dem Ballenberg

Erfreuliche Saison im Freilichtmuseum Ballenberg
Das Freilichtmuseum Ballenberg verzeichnet in der Saison 2014 eine Steigerung bei den Eintritten im Vergleich zum Vorjahr. Trotz verregnetem Juli war das Wetter dem Museum insgesamt gutgesinnt. Das Jahresthema «Handwerk heute» bescherte dem Ballenberg interessante Veranstaltungen. Bereits in Planung für die Museumssaison 2015: Ein Jahresthema zur traditionellen Landwirtschaft sowie die Eröffnung des Pferdestalls aus Luchsingen, Kanton Glarus. Ab sofort stehen jedoch die Statutenrevision sowie die Nachfolge bei der Museumsleitung im Fokus.

Knapp 240‘000 Eintritte verzeichnet das Freilichtmuseum Ballenberg in der Saison 2014. Das entspricht einer prozentualen Steigerung von 4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dank der Zusammenarbeit mit den umliegenden Tourismusdestinationen profitiert das Freilichtmuseum Ballenberg weiterhin zunehmend von Gästen aus Fernmärkten wie Indien oder den Golfstaaten. Diese erfreuliche Entwicklung vermag den währungsbedingten Rückgang aus den Euro-Ländern allerdings nicht ganz zu kompensieren. Ballenberg konzentriert sich auch nächstes Jahr auf seinen Heimmarkt Schweiz, verstärkt aber gleichzeitig sein Engagement in den Fernmärkten. Das Mandat mit Interlaken Tourismus wird um den Markt USA erweitert.

Jahresthema 2014

«Handwerk heute» brachte dem Ballenberg landesweit Beachtung. Den Anfang machte die Preisverleihung zur neuen Ballenberg-Sitzbank am 3. Mai. Als Investition in angewandte Handwerkskunst hat das Freilichtmuseum Ballenberg einen Wettbewerb ausgeschrieben, um den Bänken und Abfalleimern im Museum ein neues Aussehen zu verleihen.

Vom 23. bis 29. Juni wurde der Ballenberg zu einer Freilicht-Berufsschule. Junge Lernende aus handwerklichen Kleinstberufen, wie zum Beispiel dem Musikinstrumentenbau, der Textiltechnologie, dem Ofenbau und vielem mehr, präsentierten eine Woche lang ihr Können im Museum.

Seit der Preisverleihung am 6. September bis zum Saisonende am 31. Oktober präsentierte das Freilichtmuseum in Zusammenarbeit mit dem Kurszentrum Ballenberg eine einmalige Inszenierung von Schweizer Handwerkskunst in spezieller Umgebung. Alle nominierten Arbeiten des «Prix Jumelles 2014» waren in den Räumen des eindrücklichen Gutshofes aus Novazzano zu sehen. Die Ausstellung wurde unterstützt von Pro Helvetia.

Und nicht zu vergessen: die Mitmachstationen zu Textil- und Holzhandwerk, die dank der Unterstützung des Bundesamtes für Kultur, Schweizer Holz und der Ursula Wirz-Stiftung täglich auf dem Museumsgelände stattfanden.

Wegweisende Statutenrevision

Bereits an der diesjährigen Stiftungsratssitzung vom 27. Juni wurde eine umfassende Statutenrevision beschlossen. Diese wird nun von einer Arbeitsgruppe bestehend aus internen und externen Persönlichkeiten in Angriff genommen. Bis Ende Jahr sollen die Statuten der Stiftung und damit die Struktur der Trägerschaft neu formuliert werden. Diese anspruchsvolle Arbeit wird den Ballenberg auf eine neue Grundlage stellen.

Noch vor Ende des Jahres wird sich der Geschäftsleitende Ausschuss des Freilichtmuseums Ballenberg der Aufgabe widmen, eine Persönlichkeit für die Nachfolge von Yves Christen, dem abtretenden Stiftungsratspräsidenten, zu finden. Durch die Änderung der Statuten wird es möglich sein, der Ausgestaltung dieses Amts mehr Spielraum zu geben.

Über das Profil und die personelle Besetzung der zukünftigen Geschäftsleitung wird sich eine Arbeitsgruppe ab Ende Jahr kümmern. Auch hier basierend auf den Ergebnissen der Statutenrevision. Ein entsprechendes Profil wird erarbeitet und möglichst bald im neuen Jahr publiziert. Unterdessen übernimmt die interimistische Geschäftsleitung alle operativen Aufgaben. Ihr gehören nicht nur die bisherigen Geschäftsleitungsmitglieder Norbert Schmid (Leiter Marketing) und Martin Wenger (Leiter Infrastruktur) an, sondern auch Beatrice Tobler (Leiterin Wissenschaft ad interim), Andreina Mark (Leiterin Administration und Stiftungssekretärin) sowie Hans von Bergen (Mandat für die Finanzen).

Ausblick 2015

Am 31. Oktober beendet das Freilichtmuseum Ballenberg die Museumssaison 2014. Die Häuser und das Handwerk ruhen und die Bauernhoftiere gehen zurück zu ihren Besitzerinnen und Besitzer. Die Vorbereitungen für die nächste Saison 2015 hingegen, welche am 11. April 2015 eröffnet wird, laufen schon auf Hochtouren. Auf die Museumsgäste wartet ein interessantes und aktives Jahresthema zur traditionellen Landwirtschaft. Bereits im Aufbau ist ein Pferdestall aus Luchsingen (GL) und auf dem Ballenberg eingelagert ein Schopf aus Hagenbuch (ZH). Beide Gebäude sollen 2015 eröffnet werden.

Information

Schweizerisches Freilichtmuseum Ballenberg, Museumsstrasse 131, 3858 Hofstetten
Tel. +41 33 952 10 30, Fax +41 33 952 10 39, http://www.ballenberg.ch
Norbert Schmid, Leiter Marketing, Tel. +41 33 952 10 33, norbert.schmid@ballenberg.ch

Medienmitteilung / Pressemitteilung powered by www.Ausflugsziele.ch

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: