Lenzerheide beweist einmal mehr Schneekompetenz (CH)

9. März 2011

Die „Silvano Beltrametti“ Weltcupstrecke ist top präpariert. Die FIS gibt grünes Licht für die Durchführung des Audi FIS Ski Weltcup Finale vom 16.-20. März 2011.

Dank der brandneuen GSP gesteuerten Schneehöhenmessung und dem unermüdlichen Einsatz von Mensch und Maschine weist die „Silvano Beltrametti“ Weltcupstrecke eine durchgehende Schneehöhe von einem Meter aus und ist damit bestens vorbereitet für das Audi FIS Ski Weltcup Finale, das vom 16. bis 20. März in der Ferienregion Lenzerheide stattfindet. Auch von offizieller Seite erfolgte vor wenigen Tagen das OK, ist es doch die FIS (Féderation International de Ski), welche die Pistenqualität abschliessend zu beurteilen hat.

Es bleibt Spannend bis zum Schluss
Mit 68% Gefälle ist die „Silvano Beltrametti Weltcup Strecke“ nicht nur die steilste Damenabfahrt der Welt, sondern stellt auch an erfahrene Skiprofis männlichen Geschlechts immer wieder eine grosse Herausforderung dar. Bis hin zum Abschluss der Weltcuprennen in Lenzerheide bleibt die Ausgangslage spannend. Viele offene Fragen werden erst nach Ende der letzten Rennen endgültig beantwortet sein: Holt sich Didier Cuche die kleine Kristallkugel in der Abfahrt? Hat sich Carlo Janka nach seiner Operation so weit erholt, dass er die kleine Kristallkugel für den Sieg im Super-G entgegen nehmen kann? Kann Lindsey Vonn, die Gewinnerin des Gesamtweltcups 2010, Maria Riesch den Gesamtsieg noch wegschnappen? Einzig bei den Männern ist die Ausgangslage in Bezug auf den Gesamtweltcupsieg eindeutig: Ivica Kostelic führt mit deutlichem Vorsprung, so dass ihm die grosse Kristallkugel so gut wie sicher ist.

Nationen Team Event
Der Nationen Teamevent bildet am Sonntag dann einen würdigen Abschluss der Rennsaison 2010/11. Für einmal steht nicht der persönliche Sieg im Vordergrund, sondern derjenige des Teams. In einem Parallel-Riesenslalom kämpfen je zwei Fahrerinnen und Fahrer um den Sieg für ihre Nation. Der Sonntag ist genau der richtige Tag, um „seinem“ Skistar in gelöster Atmosphäre ganz nah zu sein – für Autogrammjäger ein idealer Zeitpunkt.

Attraktives Rahmenprogramm mit Startnummernauslosung
Im Weltcup-Dörfli wird zwischen und nach den Rennen täglich ein attraktives Rahmenprogramm geboten. Da darf Chuelee genauso wenig fehlen wie die Blaumeisen oder der Skihütten König und die Vollgas Kompanie. Einen Höhepunkt bildet die Startnummernauslosung am Freitagabend, 18. März 2011. Um 19.00 Uhr werden 15 besten der Weltrangliste ihre Startnummern ziehen für die Rennen am folgenden Tag – den Slalom der Herren und Riesenslalom der Damen. Nach der Startnummernauslosung geht im Partyzelt bei der Radio Grischa Night dann so richtig die Post ab. Ein Abend mit Skistars „zum Greifen nah“.

Anreise mit dem öffentlichen Verkehr empfohlen
Die Veranstalter empfehlen die Anreise mit dem Öffentlichen Verkehr. Die Parkplätze in der Region sind limitiert. Das SBB RailAway-Kombi bietet nicht nur eine Vergünstigung auf das Eintrittsticket, sondern auch einen Rabatt auf die Anreise mit Zug und Postauto. Die Tickets sind an jedem Bahnschalter erhältlich. Für Autofahrer ist in Chur Rossboden ein Park & Ride eingerichtet – ein Gratis-Shuttle bringt die Zuschauer zum Zielraum Parpan. Bei der Anreise über Thusis/Tiefencastel steht in Lantsch/Lenz ein gratis-Parkplatz zur Verfügung, die Buslinie „grün“ verkehrt regelmässig zum Zielraum Parpan.

Für weitere Informationen

Susanne Jörger
OK-Mitglied: Weltcup Lenzerheide
Information: +41 (0)81 385 50 71
Fax: +41 (0)81 385 11 21
Mobil: +41 (0)76 553 13 53
Mail: susanne.joerger@lenzerheide.com
Internet: http://www.weltcup-lenzerheide.com

Wer in Lenzerheide schläft, kriegt das Skiticket geschenkt!


Whitestyle Open 2011: Ohne Schilthornbahn undenkbar (CH)

3. März 2011

Wenn sich am 11. bis 13. März in Mürren die Freeski- und Snowboardszene zum Whitestyle Open trifft, hat die Schilthornbahn alle Hände voll zu tun. Sie hilft, aus Unmengen Schnee den gigantischen Kicker aufzubauen, auf dem Top-Rider um 10’000 Franken kämpfen.

Rund drei Tage dauert der Aufbau des riesigen Kickers inmitten des Dorfes Mürren. Damit er perfekt wird, stehen die Organisatoren gemeinsam mit der Schilthornbahn fast im Dauereinsatz. Schätzungsweise 600 Kubikmeter Schnee werden von Mitarbeitern der Schilthornbahn mit Pistenfahrzeugen bewegt, bevor der Thuner Profi-Shaper Simon Abt ans Werk kann. Bis schliesslich die Landung genug steil, das 15-Meter-Table schön flach, der Anlauf präpariert und der Kicker sicher sind, stehen zwei Pistenfahrzeuge während insgesamt rund 30 Stunden im Einsatz. Und dann kann die grosse Show mitten im Dorf Mürren beginnen: Am Samstag, 12. März 2011, kämpfen national und international bekannte Rider mit stylischen Tricks um insgesamt 10’000 Franken Preisgeld und wichtige Punkte für die Swisscom Freeski Tour. Ein atemberaubendes Spektakel beim nächtlichen Finale im Scheinwerferlicht ist garantiert. Für die Sicherheit der Fahrer steht während des Anlasses zudem ein Pistenpatrouilleur der Schilthornbahn im Einsatz.

Freeriden am Schilthorn
Das Gebiet Mürren-Schilthorn ist ein Freeriding-Spot erster Güte. Deshalb kommt beim Whitestyle Open auch der Spass abseits der Pisten nicht zu kurz. Bei den Freeride Sessions am Samstag und Sonntag haben Powder Fans die Gelegenheit, gemeinsam mit Pro Ridern wie Sascha Schmid und Bergführern die Tiefschneehänge im äusserst vielseitigen Freeride-Gebiet zu erkunden. Während die Lines in den oberen Gebieten eher anspruchsvoll und wild sind, dürfen in den unteren Lagen auch Freeride-Anfänger ihre ersten Powder-Schwünge wagen. Damit das Erlebnis sicher ist, werden die Teilnehmer mit Lawinenausrüstung ausgestattet und erhalten einen Crashkurs in Lawinenkunde. Zudem schätzt der Pistenchef der Schilthornbahn gemeinsam mit den Bergführern die aktuelle Lawinenlage ein – und selbstverständlich werden die Freeride-Routen den gegebenen Bedingungen angepasst.

Rund 10 Tonnen Material
Gleich neben der Station der Schilthornbahn findet am Samstag und Sonntag ein grosser Freeski Test statt. Renommierte Hersteller bieten ihr Material zum Ausprobieren an. Eine gute Gelegenheit, die aktuellen Freeski-Modelle zu testen und gleichzeitig das Skigebiet Mürren-Schilthorn auszukundschaften. Und wer die Skis auch richtig auf Probe stellen will, findet dafür wenig oberhalb von Mürren den Freestyle-Park «Im Rad», der verschiedene Kicker und Obstacles bietet und mit der Sesselbahn Schiltgrat bestens zugänglich ist. Für den grossen Freeski Test transportiert die Schilthornbahn mit Extra-
Fahrten fast 10 Tonnen Material nach Mürren. Zudem fährt in der Nacht von Samstag auf Sonntag um 02.50 Uhr ab Mürren ein Extra-Kurs mit Bus Anschluss bis nach Interlaken, um die Besucher der Whitestyle After Party sicher nach Hause zu bringen. Mehr Infos und Anmeldung: www.whitestyle.ch

An: Medien national
Von: SCHILTHORNBAHN AG
Patricia Haari
Leiterin Marketing
Höheweg 2
3800 Interlaken
patriciahaari@schilthorn.ch
http://www.schilthorn.ch
Betr.: Whitestyle Open 2011

Weitere Informationen zum höchstgelegenen Skigebiet im Berner Oberland auf www.Ausflugsziele.ch


Die Weltklasse trainiert in Lenzerheide (CH)

1. März 2011

Medienmitteilung
Lenzerheide, 1. März 2011

Ferienregion Lenzerheide
Bis zum 4. März findet das Speed-Training in der Ferienregion Lenzerheide statt

Sehr geehrte Medienschaffende

In diesen Tagen führt Swiss Ski weitere Trainings auf der Silvano Beltrametti Weltcupstrecke durch.

Sie finden jeweils am Morgen auf der bereits bestens vorbereiteten Piste statt. Die Ferienregion Lenzerheide kann mit der Durchführung der Trainings einmal mehr ihre Schneekompetenz unter Beweis stellen. Die Silvano Beltrametti Weltcupstrecke ist bestens vorbereitet für das Audi FIS Ski Weltcup Finale 2011. Und ausserdem – rund um die Sesselbahn Heimberg werden derzeit die Tribüne mit der Zieleinfahrt und das Weltcup-Dörfli für den Anlass vom 16. bis 20. März 2011 aufgebaut. Fleissige Helfer vom Militär sowie Schweizer Skigrössen leisten volle Arbeit im Zielgelände in Parpan!

Überzeugen Sie sich selber: wir laden Sie ein, den Trainings beizuwohnen und freuen uns über Ihre Berichterstattung. Ihre Ansprechperson ist Rita Chastan, Tel. 076 553 13 56, E-Mail rita.chastan@lenzerheide.com. Sie weiss kurzfristig, welche Renngrössen wann zum Training in Lenzerheide sein werden.

Freundliche Grüsse

Lenzerheide Bergbahnen AG
Rita Chastan
Chefin Trainings- und Rennpisten
Postfach
CH-7078 Lenzerheide

Information +41 (0)81 385 50 72
Fax +41 (0)81 385 50 09
E-Mail susanne.joerger@lenzerheide.com
Internet www.lenzerheide.com

Weitere Informationen zu Lenzerheide auf www.Ausflugsziele.ch


ALETSCH ARENA – TOP Pistenverhältnisse auf Bettmeralp, Riederalp und Fiesch-Eggishorn (CH)

4. Februar 2011

ALETSCH ARENA – TOP Pistenverhältnisse auf Bettmeralp, Riederalp und Fiesch-Eggishorn

Aletsch-Arena, 04. Februar 2011 – In der Aletsch Arena herrschen gegenwärtig ausgezeichnete Pistenverhältnisse mit 104 km top präparierten Pisten. Dies bestätigen auch die zahlreichen Wintersportler vor Ort. Die Aletsch Arena erfreut sich seit der Eröffnung des neuen Lötschbergtunnels einer stark wachsenden Nachfrage.

Kräftig haben die Bergbahnen der drei Wintersportorte Bettmeralp, Riederalp und Fiesch-Eggishorn in den letzten zwei Jahren investiert. Mehr als 50 Mio. Franken wurden in dieser letzten Zeit in der Aletsch Arena in die technischen Beschneiungsanlagen und Bahnanlagen investiert. Auch sehr viel investiert wurde in die Qualität der Beherbergung und Gastronomie. Luxuriöse Chalets, Appartements sowie Hotels sind entstanden. Auch die Bestehenden haben geschickt investiert. In der Aletsch Arena steht der Genuss und Qualität hochgeschrieben.

Sicher nicht zufällig ist die Destination Aletsch Arena kürzlich zu einer der besten Wintersportorten im ganzen Alpenraum auserkoren worden.

Dass der eingeschlagene Weg der heute schneesicheren Aletsch Arena richtig ist, zeigt sein ungebrochener Erfolg. Der erste Teil der Wintersaison konnte nahtlos an die vergangenen Winter anschliessen. Die anlaufenden Wintersportferien präsentieren sich bereits jetzt als guter Jahrgang.

Die Aletsch Arena ist die zweitgrösste Tourismus-Destination im Oberwallis. Das Hochplateau zwischen Aletschgletscher und Rhônetal bietet Alpenerlebnis auf über 220 km2. Seit einem Jahrzehnt ist der grösste und eindrücklichste Gletscher der Alpen, der 23km lange Aletschgletscher, im Inventar des Unesco Weltnaturerbe. Die Aletsch Arena ist eine der attraktivsten Tourismusdestinationen der Schweiz. Sie bietet 35 moderne Bergbahnen, die stündlich 34 000 Personen befördern, 14 000 Gästebetten, 2 300 Ferienwohnungen, 66 Restaurants, 72 km Winter-Wanderwege, 150 km Wanderwege im Sommer und eine Vielzahl von Winterveranstaltungen.

Weitere Informationen:
Aletsch Arena, c/o Bettmeralp Bahnen AG, Anton König, Medienstelle,
Postfach 4, CH – 3992 Bettmeralp
Tel: +41 27 928 41 45, Fax: +41 27 928 41 42
a.koenig@bettmeralp.ch, www.aletscharena.ch

Weitere Informationen zur
Aletsch Arena auf www.Ausflugsziele.ch


Ausgezeichnete Pistenbedingungen am Schilthorn (CH)

3. Februar 2011

Ausgezeichnete Pistenbedingungen am Schilthorn

Schönstes Schneesportwetter im höchstgelegenen Skigebiet im Berner Oberland

Die Pistenbedingungen im Skigebiet Mürren-Schilthorn sind derzeit traumhaft. Trotz wenig Schnee sind die Pisten in einem ausgezeichneten Zustand und seit Tagen scheint die Sonne am wolkenlosen Himmel.

Das fantastische Winterwetter sorgt in den Bergen derzeit für schöne Skitage. Während es unten in den Tälern und im Flachland Nebel hat, scheint im Skigebiet Mürren-Schilthorn, das auf einer Höhe zwischen 1650 und 3000 Metern liegt, jeden Tag die Sonne. Und auch wenn es in den letzten Wochen nur wenig Neuschnee gab, sind die Pisten im Skigebiet bestens präpariert. Einerseits sorgt das kalte Wetter dafür, dass der Schnee liegen bleibt. Auf der anderen Seite konnte dank tiefer Temperaturen mit künstlicher Beschneiung eine gute Grundlage geschaffen werden. Mit wenigen Ausnahmen sind alle Pisten offen und in ausgezeichnetem Zustand. Im oberen Teil des Schilthorngebietes herrschen mit einer Schneehöhe von 130 Zentimetern und Pulver herrliche Bedingungen. In den unteren Lagen liegt mit 55 Zentimetern immer noch genug Schnee, so dass der Zustand der Pisten mit «pulver-hart» gut ist. Für die nächsten Tage gilt am Schilthorn deshalb weiterhin das Motto: Unten grau, oben blau.

Freestyle-Park mit Pfiff
Auf Freestyler wartet derzeit ein frisch geshapter Freestyle-Park. Dem kleinen, aber feinen Park «Im Rad», etwas oberhalb der Talstation der Sesselbahn Schiltgrat gelegen, wurde von der Schilthornbahn in Zusammenarbeit mit dem Thuner Profi-Shaper Simon Abt diese Woche der letzte Schliff verpasst. Es warten nun drei grosse Kicker, die auch den Ansprüchen ambitiöser Freestyler gerecht werden. Und weitere Obstacles – zum Beispiel verschiedene Rails – wollen von wagemutigen Skifahrern und Snowboardern ausprobiert werden.

SCHILTHORNBAHN AG
Patricia Haari
Leiterin Marketing
Höheweg 2
3800 Interlaken
patriciahaari@schilthorn.ch
http://www.schilthorn.ch

Weitere Informationen zum Skigebiet
Mürren-Schilthorn auf www.Ausflugsziele.ch


Silvano Beltrametti Weltcupstrecke parat für das Finale (CH)

2. Februar 2011

Medienmitteilung, Lenzerheide, 2. Februar 2011

Die Ferienregion Lenzerheide ist gerüstet für das Audi FIS Ski Weltcup Finale vom 16. bis 20. März 2011. Die Silvano Beltrametti Weltcupstrecke ist bestens vorbereitet und wird am Wochenende für den regulären Skibetrieb geöffnet.

Schon seit der ersten Kälteperiode im letzten November wurde der Präparierung der Silvano Beltrametti Weltcup Strecke ganz besondere Beachtung geschenkt. Bei optimalen äusseren Bedingungen konnte trotz des niederschlagsarmen Winters genügend Kunstschnee hergestellt werden, um die Weltcupstrecke frühzeitig für die Rennen im März vorzubereiten. Die Mitarbeitenden Beschneiung und die Pistenmaschinenfahrer der Lenzerheide Bergbahnen AG haben in den letzten niederschlagsarmen Monaten ganze Arbeit geleistet. Sie hat sich gelohnt – vom Start auf 2257 m ü.M. bis zum Ziel in Parpan (1’525 m ü.M.) liegt eine Schneedecke von durchschnittlich einem Meter Höhe. „Der Rahmen für Rennen auf Weltcup-Niveau ist höher gesteckt als bei anderen Rennanlässen. Aber wir haben die Bedingungen erfüllt und können dem Grossevent nun unbesorgt entgegen sehen“, freut sich Martin Cola, Leiter Beschneiung und Pisten- & Rettungsdienst und Mitglied im OK Weltcupfinale 2011. Am Wochenende wird die Piste für den Publikumsverkehr geöffnet. „Es ist wichtig, dass in den nächsten Wochen viele Schneesportler die Piste nutzen, damit sie noch kompakter wird“, weiss Fachmann Cola. Die schwarz gekennzeichnete Silvano Beltrametti Weltcupstrecke weist sich mit 68% Gefälle bei der Heimbergkante als die steilste Damenabfahrt der Welt aus. Jene, die aus reinem Vergnügen diese anspruchsvolle Abfahrt bewältigen, denken mit Ehrfurcht an die Leistungen der Ski-Elite, die mit bis zu 120 km/h diese Strecke hinunter rast.

Ökonomische und ökologische Pistenherstellung
Die Pistenmaschinen, die für die Präparierung der Weltcupstrecke eingesetzt werden, sind erstmalig mit einem GPS-gesteuerten Schneehöhen-Messgerät ausgestattet. Dank diesem kann der Schnee gleichmässig im Gebiet verteilt werden und somit eine optimale Piste entstehen. Der Effekt der optimalen Nutzung bewirkt im Vergleich zu den bisherigen Methoden einen ökonomischeren Pistenaufbau. Und die Umwelt dankt, da sich diese Massnahmen auch auswirken auf die Maschinenstunden in der Beschneiung und bei den Pistenfahrzeugen. Die Lenzerheide ist Pilotregion im Projekt Schneehöhenmessung – die quantitativen Auswertungen werden Ende Saison erfolgen. Doch die ersten Erfahrungen zeigen, laut Martin Cola, bereits jetzt, dass ein Schneehöhen-Messgerät die Zukunft bei der Pistenpräparierung sei.

Ausgezeichnete Schneeverhältnisse in der Ferienregion Lenzerheide
Nicht nur die Silvano Beltrametti Weltcupstrecke präsentiert sich in gutem Zustand. Sämtliche beschneite Pisten und Talabfahrten in der Ferienregion Lenzerheide sind bestens präpariert und geöffnet. In diesem niederschlagsarmen Winter zeigt sich einmal mehr die Wichtigkeit von Investitionen in die Beschneiungsanlagen. Bei optimalen äusseren Bedingungen konnte schon früh zu Saisonbeginn genügend Kunstschnee hergestellt werden, um das Schneesportgebiet optimal für einen ganzen Winter vorzubereiten. Dazu beigetragen haben aber nicht nur die kalten Temperaturen zu Saisonbeginn, sondern insbesondere auch die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde Vaz/Obervaz, die in kurzer Zeit genügend Wasser für den Betrieb der Beschneiungsanlagen zur Verfügung gestellt hat. Viele Komponenten sind nötig für eine optimale Pistenherstellung – es hat in diesem Winter alles geklappt!

Für weitere Informationen:
Verein Weltcup, OK Weltcup Finale 2011
Susanne Jörger
Kommunikation/Medien
Postfach
CH-7078 Lenzerheide

Information +41 (0)81 385 50 71
Fax +41 (0)81 385 11 21
E-Mail susanne.joerger@lenzerheide.com
Internet http://www.weltcup-lenzerheide.ch


Saas-Fee: Das härteste Nacht-Skitouren- Rennen in der Schweiz! (CH)

20. Januar 2011

Simon Bumann, Direktor Saas-Fee/Saastal Tourismus und Pfarrer Konrad Rieder vor dem Start

Am Mittwoch, 19. Januar 2011, fand zum zweiten Mal im Rahmen der Event-Woche „Ice On Tour“ ein Nacht-Skitouren-Rennen in Saas-Fee statt. Neu zählte das Rennen in diesem Jahr erstmals auch zum Swiss Cup. Fast 100 Teilnehmer starteten in drei Disziplinen.

„Das Rennen hier in Saas-Fee ist definitiv das härteste Nacht-Skitouren-Rennen Schweiz weit“, so Samuel Estoppey vom SAC, Verantwortlicher derSkitouren-Rennen in der Deutsch-Schweiz. Für Estoppey ist es aber zugleich auch eines der schönsten. Selbst am Rennen teilgenommen schwärmt er von der „mega schönen Kulisse, gerade jetzt mit dem Vollmond“. „Die Abfahrt ist genial – aber sie hat’s in sich“, grinst er. Was ihm besonders gefalle ist, dass Start und Ziel im Dorf selbst liegen. Das bringe eine super Atmosphäre mit den vielen Zuschauern und einen extremen Kontrast zur zwischenzeitigen Stille und Abgeschiedenheit auf der Strecke. Ausserdem sei es besonders klasse, dass so viele Kids bei diesem Rennen mitmachen. Für Estoppey, der im guten Mittelfeld mitgefahren ist, gilt vor allem der olympische Gedanke: dabei sein und Spass haben ist alles. Auf die Frage, ob er auch den Ice Climbing Weltcup am kommenden Wochenende besuchen werde: „Natürlich bin ich dabei. Wir werden mit der gesamten Familie die Wettkämpfe anschauen gehen.“ Ob er dabei einmal Ski gegen Eispickel tauschen wird und sich selbst ans Eis wagt hat er allerdings nicht gesagt.

Ebenfalls am Start waren viele Einheimische aus Saas-Fee, wie z.B. Simon Bumann, Direktor Saas-Fee/Saastal Tourismus. Bumann, in der Kategorie „Race“ gestartet, hatte zwar wenig Chancen gegen die vielen Profi-Rennläufer – der Beste schaffte die Strecke in einer sagenhaften Zeit von 1:20:40:52 (neuer Streckenrekord) – aber auch sein Motto hiess „Dabei sein ist alles“. Entsprechend zufrieden kam Bumann dann auch im Zielraum an. Unterwegs hatten er und die vielen andere Läufer allerdings noch mit bissig kaltem Wind und auf manchen Teilstücken sogar mit dichtem Nebel zu kämpfen.

Von insgesamt über 100 Angemeldeten kamen letztendlich 90 in die Wertung, darunter 34 Kids. Während beim Start der Kategorie „Race“ die Athleten ungeduldig mit den Füssen scharrten und dem Start entgegenfieberten, waren die Teilnehmer der Kategorie „Fun“ hingegen total entspannt und machten sich nach dem Startschuss lachend und scherzend, eher im gemütlichen Tempo, auf die Strecke. Die Kids waren da schon wieder anders. Ebenfalls ungeduldig und mit leuchtenden Augen warteten sie gebannt auf den Startschuss. Kaum war dieser gefallen ging es mit grossem Geschrei auf in Richtung Sportplatz.

Tagessieger bei den Herren wurde Christian Biffiger aus Glis. Mit einer Zeit von 1.20:40:52 schaffte er einen neuen Streckenrekord (Race). Bei den Damen wurde Luzia Näfen aus Brig-Glis Tagessiegerin mit einer Zeit von 1:40:17:72 (Race). Nathalie Etzensperger konnte leider in diesem Jahr nicht am Rennen teilnehmen.

Die Disziplinen
Insgesamt wurden drei Disziplinen angeboten. „Race“ war die Disziplin für alle, die die sportliche Herausforderung suchten. Die Strecke ging mit einem Aufstieg von 1229 Hm bis auf 3020m, gefolgt von einer Abfahrt von 6 km. Länge insgesamt: 11.7 km. Gestartet wurde nur mit Tourenski. „Fun“ war für alle die mit dem olympischen Gedanken „Dabei sein ist alles“ teilnehmen wollten. Hier mussten knapp 329 Hm bezwungen werden auf einer Gesamtstrecke von 4.9 km. Wendepunkt war auf 2120m. Diese Strecke war auch mit Schneeschuhen möglich. Für die Kids wurde eine eigene kleine Strecke angeboten. Dabei ging es raus aus dem Dorf, über den Sportplatz Kalbermatten und zurück zum Dorfplatz. Der Aufstieg betrug hier 29 Hm, die Gesamtstrecke 2 km.

Programm Ice Climbing World Cup 2011
21.01.: UIAA Ice Climbing World Cup & Swiss Masters, Saas-Fee
22.01.: UIAA Ice Climbing World Cup & Swiss Masters, Saas-Fee
Weitere Informationen unter: http://www.iceclimbingworldcup.ch oder auf
http://www.saas-fee.ch. ar/sf; 19.01.2011

Text zur freien Verfügung. Textlänge: 3891 Zeichen exkl. Titel.

Weitere Informationen:
Verein Ice Climbing Saas-Fee, Kurt Arnold (OK-Präsident)
Tel.: +41 79 433 15 64, kurt@allalin4027.ch

Saas-Fee/Saastal Tourismus, Anja Roy
Tel.: +41 27 958 18 67, events@saas-fee.com

Oder unter direkt unter http://www.saas-fee.ch bzw. http://www.iceclimbingworldcup.ch
Fotos: http://www.photopress.ch/image/saas-fee


Das Berghaus auf dem Niederhorn ist fertig umgebaut (CH)

17. Dezember 2010

Das Berghaus auf dem Niederhorn ist fertig umgebaut

NIEDERHORN – Das Berghaus auf dem Niederhorn ist fertig umgebaut und saniert. Es verfügt nun über einen neuen Selbstbedienungsbereich im Mitteltrakt. Ebenso wurden die bestehenden Räumlichkeiten im alten Berghaus und die Unterkünfte saniert. Am Donnerstag, 16. Dezember, wurde die Fertigstellung offiziell gefeiert.

Das alte Berghaus auf dem Niederhorn war ursprünglich für die Nutzung während den Sommermonaten gebaut. Obwohl es laufend erweitert und stetig den gestiegenen Anforderungen angepasst wurde, genügten sowohl Gebäudestruktur wie auch -hülle den Anforderungen in baulicher, energetischer und betrieblicher Hinsicht nicht mehr.

Aus diesem Grunde wurden in diesem Jahr die Sanierungs- und Umbauarbeiten an die Hand genommen. Diese dauerten rund acht Monate und es wurden dabei:

  • der alte Zwischentrakt durch einen Neubau ersetzt. In diesem wurde das neue Selbstbedienungsrestaurant eingerichtet. Der Mitteltrakt ist überdies mit einer abgestuften Terrasse ergänzt worden
  • die Gasträume im alten Berghaus erneuert
  • die Hotelzimmer im alten Berghaus sowie der Gebäudeteil West moderat saniert
  • eine komplett neue Küchenanlage eingebaut.

Bei der Ausführung wurde den verschiedenen Anforderungen Rechnung getragen. Trotz unwesentlich grösserem Platzangebot konnte eine moderne Gastronomie-Infrastruktur realisiert werden. Diese erlaubt nun rationelle Abläufe für Küche und Service. Die Aufteilung in die Bereiche Selbstbedienung und Bedienung garantiert überdies, das hohe Gästeaufkommen an Spitzentagen gut zu bewältigen. Der Hotelbereich inklusive Massenlager wurde zudem klar vom Gastronomiebetrieb getrennt. Die neue WC-Anlage ist nun hinter dem Selbstbedienungs­restaurant angeordnet. Neu gibt es auch eine Duschmöglichkeit für jene, die nicht im Berghaus übernachten.

Moderne Technik im Einsatz

Auch technisch ist das Berghaus auf dem Niederhorn auf dem neusten Stand. Mit der neuen Gebäudedämmung kann der Energieverbrauch massiv reduziert werden. Die eingebaute Lüftungsanlage verfügt zudem über eine Wärmerückgewinnung. Ausserdem deckt eine rund 20 Quadratmeter grosse Solaranlage den Energiebedarf für den Grossteil des Warmwasser-Verbrauchs. Während der betriebsfreien Zeit wird auch mit Sonnenenergie geheizt.

Gastfreundlich durch und durch

Grossen Wert wurde auch auf die Gestaltung der Gasträume gelegt. Trotz modernem Touch bleibt das gemütliche Ambiente eines Berghauses auf raffinierte Art und Weise erhalten. Möglich wurde dies durch die geschickte Auswahl von Farbakzenten, einer neuzeitlichen jedoch behaglichen Beleuchtung und Möblierung.

Für das Wohl der Gäste sorgt die Gastwerk GmbH. Als Betreiberin der Restaurationsbetriebe setzt sie auf kreative Gastronomie mit regionalen Produkten. Dazu gehören beispielsweise „Berner Platte“ im Glas oder ein flambiertes Rindsfilet. Daneben fehlen Klassiker wie Fondue oder eine Rösti natürlich nicht. Auf der Speisekarte sprühen die „jungen kreativ-Gastronomen“ und „alten Gastro-Hasen“ mit kreativen Ideen. Es gibt viel zu entdecken auf dem Niederhorn.

An Silvester hoch über dem Thunersee

So beispielsweise auch an Silvester. Fast 2000 Meter über Meer wartet neben lukulischen Genüssen ein spezielles Programm auf die Gäste: Eine Feuertänzerin und verschiedene Musiker sorgen für die richtige Stimmung, ab 19.30 Uhr wird ein 4-Gänge-Menu oder ein Fondue serviert. Dazu locken würzig, süsse Düfte von Glühwein, Gipfelcafé, Alpen-Chai und kleinen Snacks aus dem „Schnapshüsli“ vor dem Berghaus.

Kosten von 4,25 Mio. Franken

Rund 4,25 Millionen Franken investierten die Niederhornbahnen AG in die Sanierung und die Umbauarbeiten. Für die Planung und die Bauausführung zeichnet die Amstutz Abplanalp Birri AG aus Sigriswil verantwortlich. Rund 95 Prozent aller Arbeiten konnten innerhalb der Region vergeben werden.

Weitere Informationen zum Niederhorn im Internet: www.niederhorn.ch

Hinweis für die Medienvertreterinnen und –vertreter

Weitere Auskünfte erteilt: Fritz Haldimann, Verwaltungsratspräsident, Tel 079 310 25 15

Weitere Informationen zum Niederhorn auf http://www.Ausflugsziele.ch:

Schlittelspass am Niederhorn
Skigebiet Niederhorn – perfekt für Familien
Winterwandern am Niederhorn
Sternschlitteln am Niederhorn


Mobile Ski – Per SMS ins Schneesportgebiet Arosa (CH)

15. Dezember 2010

Winterspass kann in Arosa ab sofort per SMS gebucht werden

Die längst tot geglaubte „alte“ Technologie SMS ist auch nach über 20 Jahren noch die meistgebrauchte Funktion an den Mobiltelefonen. Dieser Einfachheit hat sich Arosa angenommen und mit der Firma x-smart aus Fehraltorf das Angebot „Mobile Ski“ auf die Saison 2010/2011 umgesetzt.

Ab sofort per SMS ins Skigebiet – sende AROSA an 363
Alle Handybesitzer, welche ein Abo eines Schweizer Anbieters haben, können von diesem Ticket-Bestell-System profitieren. Eine SMS kostet CHF 0.50 und kann von jedem x beliebigen Handy mit SMS-Funktion gesendet werden. Als Voraussetzung ist lediglich eine KeyCard mit Datenträger von Nöten. Dies kann ein Skipass von Arosa sein oder auch einer anderen Destination, welche mit Skidata (dies ist auf der Rückseite der Skikarte ersichtlich) zusammen arbeitet.

Kein Anstehen, sondern einfach und bequem durchs Drehkreuz ins Schneesportgebiet
Mit MobileSki umgeht der clevere Schneesportler spontan und bequem die Wartezeiten an den Schaltern. Denn noch immer gehört der Schneesport zu Herr und Frau Schweizers liebsten Winterbeschäftigungen. Gerade jetzt, wo unmittelbar die Stosszeiten zwischen Weihnachten und Neujahr vor der Türe stehen, wird sich diese Möglichkeit einfach einsetzen lassen, da der Gast bereits 10 Minuten nach der SMS-Bestätigung das Drehkreuz ins Schneesportgebiet passieren kann.

Und so funktioniert’s
1. Einmalige Registrierung auf http://www.arosabergbahnen.ch
2. Eingabe der KeyCard oder der Snowpass-Nummer
3. Kreditkarten-Angabe
4. Handy Nummer-Angabe
5. Anschliessend per Keyword AROSA an 363 per SMS und ab auf die Ski oder das Snowboard

Kosten
– Die Kosten werden über die Kreditkarte abgerechnet
– Provider-SMS-Kosten für den HandyBenutzer (in der Regel 20 Rp.)
– 1:1 Tarif Schneesportpass (Saison- und Altersgerecht)

Versuchen Sie es doch einmal. Übrigens, für alle i-Phone Benutzer steht das Gratis-Arosa App zur Verfügung, auf welchem der Direktlink zu „MobileSki“ auf allen Meldungen versehen ist.

Weitere Informationen erhalten Sie zudem unter http://www.arosabergbahnen.ch.

Für Rückfragen stehen Ihnen gerne zur Verfügung:
Herr
Roger Meier
Leiter Marketing/Event
081 378 84 82

7050 Arosa, 15. Dezember 2010 / mer


Die Gondelbahn Rothorn 1 wird eröffnet (CH)

11. Dezember 2010

Medienmitteilung Lenzerheide, 8. Dezember 2010

Am Samstag, 18. Dezember 2010 ist es soweit: Die neue Gondelbahn Rothorn 1 wird eröffnet. Das moderne Einstiegsportal mit integriertem Rental Center und Verwaltungsgebäude bietet dem Gast zukünftig mehr Komfort. Mit einem Tag der offenen Tür wird die neue 8-er Gondelbahn feierlich den Gästen übergeben.

Acht Monate nach dem Seilschnitt der alten Bahn nimmt die neue Gondelbahn (Rothorn Talstation – Scharmoin) am 18. Dezember 2010 den Betrieb auf. Der erfolgreiche Abschluss dieses Projekts ist für die Lenzerheide Bergbahnen AG (LBB) ein wichtiger Meilenstein. Die LBB setzt damit ein zukunftsgerichtetes Zeichen und präsentiert sich als innovationsfreudiges Unternehmen. Das moderne Einstiegsportal mit integriertem Rental Center und die kurze, bequeme Fahrt in den neuen 8-er Gondeln bieten dem Gast zukünftig mehr Komfort. Auch die Bergstation Scharmoin erstrahlt in neuem Glanz. Die LBB bricht auch im Multimedia-Bereich in ein neues Zeitalter auf. 49 Multimedia-Screens in den Gondeln, Wartehallen und Restaurants sorgen für eine optimale und stets aktuelle Information der Gäste.

Tag der offenen Tür
Die Eröffnung der neuen Gondelbahn wird am 18. Dezember mit einem Tag der offenen Tür gefeiert. Um 08.45 Uhr wird die Gondelbahn den Gästen mit einer Jungfernfahrt übergeben. Alle Besucher profitieren von der kostenlosen Gondel- und Schlittenfahrt (bis 22.00 Uhr). Ein Blick hinter die Kulissen des Bahnbetriebs ist ebenso spannend wie das neue Buch «75 Jahre Bergbahnen in Lenzerheide» von AltGemeindeschreiber Fritz Ludescher. Eine Fotoausstellung im neuen Verwaltungsgebäude lässt die Besucher in die Geschichte der Lenzerheide Bergbahnen eintauchen. Auf Scharmoin erfährt der Gast auf einer Führung interessante Fakten über den Bahnbetrieb und die neue Bergstation. In der Garage können Pistenbullies und Ausstellungsstücke von Garaventa aus der Nähe betrachtet werden. Abgerundet wird das Angebot mit musikalischer Unterhaltung und einer Festwirtschaft in der neu eröffneten zBAR bei der Talstation.

Besucher, die mit dem Postauto an die Eröffnung anreisen, profitieren von der Aktion «einfach für retour». Einfache Billette für die Hinfahrt berechtigen zur kostenlosen Rückfahrt, wenn das Ticket bei der Kasse der Rothorn Talstation auf der Rückseite abgestempelt wurde.

Für weitere Informationen:
Lenzerheide Bergbahnen AG
Thomas Hunziker
CEO
Postfach 160
CH-7078 Lenzerheide
Information +41 (0)81 385 50 00
Fax +41 (0)81 385 50 09
E-Mail thomas.hunziker@lenzerheide.com
Internet http://www.lenzerheide.com/rothorn

Weitere Informationen zur
Ferienregion Lenzerheide auf www.Ausflugsziele.ch